NOTARZT 2017; 33(04): 155-158
DOI: 10.1055/s-0043-115416
Notfallpharmakologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dekontaminationsmittel für Haut und Bekleidung gegen transdermal toxische oder ätzende Chemikalien

Martin Weber
,
Christoph-A. Deze
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
24. August 2017 (online)

Fazit

Ein akzidentieller Kontakt von Chemikalien mit der Haut erfordert eine schnelle Reaktion zur Vermeidung von akuten oder langfristigen systemischen oder lokalen Schäden. Auch bei einer zeitlich später beginnenden Behandlung von entsprechenden Patienten ist darauf zu achten, dass beim Entfernen von Bekleidung eine erneute Kontamination vermieden wird. Der entwickelte Lösungsansatz besteht aus 2 Sprays, die beim Umgang mit entsprechenden Chemikalien oder in Notfall-Behandlungseinheiten bereitgehalten werden können. Das eine entwickelte Produkt ist in der Lage, systemisch toxische Stoffe zu entgiften und zu entfernen, das andere Produkt neutralisiert bzw. inaktiviert ätzende Chemikalien. Im Bedarfsfall können sie als flüssige Sprays unmittelbar auf der Haut, aber auch auf Bekleidung und Gegenständen eingesetzt werden.