Z Phytother 2017; 38(04): 148-151
DOI: 10.1055/s-0043-116484
Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Quantifizierung des Mistellektins I aus Mistelextrakt-Fertigarzneimitteln

Katharina Mulsow1, Catharina Delebinski2, Georg Seifert2, Matthias F. Melzig1
  • 1Institut für Pharmazie, Pharmazeutische Biologie, Freie Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 2+4, 14195 Berlin
  • 2Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, AG Integrative Medizin (IMO), Charité – Universitätsmedizin Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Anwendung der Mistel (Viscum album L.) in der komplementären Krebstherapie ist ein etabliertes Verfahren mit großer Akzeptanz bei den Patienten. Zurzeit gibt es in Deutschland fünf Mistelpräparate, die sich im Herstellungsprozess und in der Art des Wirtsbaums unterscheiden. Ziel dieser Arbeit war die Quantifizierung eines der vermutlichen Hauptwirkungskomponenten Mistellektin I mit zwei verschiedenen Varianten eines ELISA (Enzyme-linked Immunosorbent Assay). Es wurden sowohl die A-Kette als auch das Hololectin (A-B-Kette) bestimmt. Deutliche Unterschiede im Mistellektingehalt zwischen den einzelnen Fertigarzneimitteln konnten je nach herstellerspezifischem Fertigungsprozess und Art des Wirtsbaums ermittelt werden.

Summary

Quantification of the mistletoe lectin I from pharmaceutical products

The use of mistletoe (Viscum album L.) is well established in the complementary therapy to treat cancer connected with high acceptance among the patients. Today, there are five mistletoe preparations available in Germany which differ in the manufacturing process and in the type of host tree. The aim of this work was to quantify one of the presumed main active components the mistletoe lectin I by two different ELISA (enzyme-linked immunosorbent assay). Either the a-chain or the hololectin (a-b-chain) were determined. Significant differences in the concentration of mistletoe lectin could be detected depending on the producer and on the type of host tree.