Z Orthop Unfall 2017; 155(06): 716-726
DOI: 10.1055/s-0043-116799
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Knochenmetastasen – Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie (Teil 1)

Bone Metastases – Pathophysiology, Diagnostic Testing and Therapy (Part 1)Sebastian Koob1, Michael Kehrer1, Andreas Strauss1, Viktor Janzen2, Dieter Christian Wirtz1, Jan Schmolders1
  • 1Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Bonn
  • 2Medizinische Klinik III für Hämatologie-Onkologie, Universitätsklinikum Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Maligne Neoplasien sind in Deutschland nach den kardiovaskulären Erkrankungen weiterhin die zweithäufigste Todesursache. Obwohl sich die 5-Jahres-Überlebensraten der meisten malignen Tumoren in Deutschland in den letzten 30 Jahren signifikant verbessert haben, gilt eine ossäre Metastasierung mit wenigen Ausnahmen weiterhin als Zeichen der Inkurabilität. Neben den seltenen primären Knochentumoren macht die Behandlung von ossären Absiedlungen von Karzinomen einen großen Teil der tumororthopädischen Tätigkeit aus, die zudem eine enge interdisziplinäre Abstimmung mit der inneren Medizin, Radiologie und der entsprechenden Fachdisziplin der zugrunde liegenden Entität erfordert. Durch die Fortschritte in der onkologischen Therapie des Primärtumors wird z. T. ein sehr langes Überleben erreicht, sodass das Management von SRE („skeletal related events“) auch bei palliativen Situationen an Relevanz gewinnt. Die vorliegende Übersichtsarbeit geht in ihrem 1. Teil auf der Grundlage einer aktuellen selektiven Literaturübersicht auf die zuvor erwähnten pathophysiologischen Zusammenhänge der ossären Metastasierung ein und stellt im Folgenden einzelne Diagnostika und deren Relevanz dar.

Abstract

In Germany and other European countries, cancer is the second most common cause of death after cardiovascular disease. Although 5-year survival rates for several types of cancer have significantly improved over the last 30 years, metastasis to the bone almost always leads to incurable disease. Aside from the rare primary bone tumours, the treatment of bone metastases now accounts for a major part of tumour orthopaedic workload and requires close interdisciplinary coordination between specialists in oncology, radiology and the discipline of the primary tumour entity. Due to improvements in oncological treatment regimes, long survival times can be achieved. Therefore, the management of so-called “SRE” (skeletal-related events) has gained importance, even in palliative situations. On the basis of a selective literature review, the following article points out the underlying pathophysiological processes of bone metastases and outlines different diagnostic approaches and their relevance in the current clinical setting.