Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0043-117174
Original Article
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Same-day Routine Chest-X Ray After Thoracic Surgery is Not Necessary!

Routine-Röntgenaufnahmen des Thorax am OP-Tag nach thoraxchirurgischen Operationen: nicht erforderlich!Peter Nagy1, Christiane Antony1, Balazs Hegedüs2, Sandra Kampe3, 4, Till Ploenes2, Clemens Aigner5, Stefan Welter6
  • 1Intensivmedizin, Ruhrlandklinik, Westdeutsches Lungenzentrum, Essen, Germany
  • 2Thoraxchirurgie, Ruhrlandklinik, Westdeutsches Lungenzentrum, Essen, Germany
  • 3Anästhesiologie, Ruhrlandklinik, Westdeutsches Lungenzentrum, Essen, Germany
  • 4Department of Anesthesiology and Intensive Care Medicine, University Hospital Magdeburg, Otto von Guericke University Magdeburg, Magdeburg, Germany
  • 5Dept. of Thoracic Surgery, Ruhrlandklinik – University Clinic Essen, Germany
  • 6Thoraxchirurgie, Lungenklinik Hemer, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (eFirst)

Abstract

Introduction Performing a routine postoperative chest X-ray (CXR) after general thoracic surgery is daily practice in many thoracic surgery departments. The quality, frequency of pathological findings and the clinical consequences have not been well evaluated. Furthermore, exposure to ionising radiation should be restricted to a minimum and therefore routine practice can be questioned.

Methods As a hospital standard, each patient was given a routine CXR after opening of the pleura and inserting a chest tube. From October 2015 to March 2016, each postoperative patient with a routine CXR was included in a prospective database, including film quality, pathological findings, clinical and laboratory results and cardiorespiratory monitoring, as well as clinical consequences.

Results 546 patients were included. Risk factors for postoperative complications were obesity in 50 patients (9.2%), emphysema in 127 patients (23.3%), coagulopathy in 34 patients (6.2%), longer operation time (more than two hours) in 242 patients (44.3%) and previous lung irradiation in 29 (5.3%) of patients. Major lung resections were performed in 191 patients (35.9%). 263 (48.2%) patients had procedures with minimally invasive access. The quality of the X-ray film was insufficient in 8.2% of patients. 90 (16.5%) of CXRs were found to show pathological findings, with a trend for more pathological findings after open surgery (55/283; 19.4%) compared to minimally invasive surgery (35/263; 13.3%) (p = 0.064). 11 (2.0%) patients needed a surgical or clinical intervention during postoperative observation; this corresponds to 12.2% of patients with a pathological finding on CXR. Nine of these 11 patients were clinically symptomatic and only two (0.37%) patients were asymptomatic with a relevant pneumothorax.

Conclusions Our study cannot support routine postoperative CXR after general thoracic procedures and we believe that restriction to clinically symptomatic cases should be a safe option.

Zusammenfassung

Einleitung Die Anfertigung einer Röntgenaufnahme des Thorax nach thoraxchirurgischen Eingriffen ist in vielen Abteilungen tägliche Routine. Die Qualität der Aufnahme, Häufigkeit pathologischer Befunde und die klinischen Konsequenzen daraus wurden bisher nicht tiefergehend untersucht. Des Weiteren soll die Anwendung ionisierender Strahlung auf ein Minimum reduziert werden. Eine Routineanwendung ist daher zu hinterfragen.

Methoden Von Oktober 2015 bis März 2016 wurde jeder Patient mit einer Routineaufnahme des Thorax in einer prospektiven Datenbank erfasst. Als Abteilungsstandard wurde von jeher jeder Patient postoperativ geröntgt, sobald die Pleura eröffnet und eine Drainage gelegt worden ist. Erfasst wurden die Bildqualität, die pathologischen Befunde, Ergebnisse der klinischen Untersuchung und Laboruntersuchung sowie das kardiorespiratorische Monitoring, weiterhin die klinischen Konsequenzen aus den Ergebnissen.

Ergebnisse 546 Patienten wurden erfasst. Risikofaktoren für früh-postoperative Komplikationen waren Adipositas in 50 (9,2%), Lungenemphysem in 127 (23,3%), Gerinnungsstörung in 34 (6,2%), Operationsdauer > 2 Stunden in 242 (44,3%) und vorausgegangene Strahlentherapie des Thorax in 29 (5,3%) der Patienten. Eine Major-Lungenresektion wurde bei 191 (35,9%) Patienten durchgeführt. 263 (48,2%) hatten einen minimalinvasiven Zugang. Das Röntgenbild war bei 45 (8,2%) von eingeschränkter Qualität. 90 (16,5%) Röntgenbilder waren auffällig mit einem Trend für mehr Auffälligkeiten nach offener Chirurgie (55/283; 19,4%) verglichen mit Patienten nach minimalinvasiven Operationen (35/263; 13,3%) (p = 0,064). Elf (2,0%) der Patienten benötigten eine Intervention als Konsequenz auf die postoperativen Beobachtungen. Das entspricht 12.2% derer mit auffälligem Röntgenbild. Neun dieser 11 Patienten waren klinisch auffällig und nur 2 (0,37%) hatten einen relevanten Pneumothorax ohne klinische Beschwerden.

Zusammenfassung Mit dieser Studie kann der Nutzen der Routineaufnahme des Thorax nach thoraxchirurgischen Operationen nicht belegt werden. Wir empfehlen eine eingeschränkte Indikationsstellung zur postoperativen Röntgenkontrolle nur für klinisch auffällige Patienten.