Phys Med Rehab Kuror 2017; 27(04): 201
DOI: 10.1055/s-0043-117437
Aktuelles
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Arnold Rikli-Preis 2017

Further Information

Publication History

Publication Date:
04 September 2017 (online)

Forschungspreis der Jörg Wolff-Stiftung

unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gesellschaft für Photobiologie

Hiermit schreiben wir für photobiologische Forschung in Bezug auf den menschlichen Organismus den 18. Arnold Rikli-Preis in Höhe von € 10.000, – für das Jahr 2017 aus.

Der Preis wurde ursprünglich vom Institut Friedrich Wolff, Riehen (Schweiz) ausgeschrieben und erstmalig 1989 vergeben. Diese Tradition wird seit 2006 von Jörg Wolff, dem Bruder des früheren Sponsors, fortgeführt. Der Preis wird jährlich von der Jörg Wolff-Stiftung ausgeschrieben und steht unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gesellschaft für Photobiologie (ESP).

Die Forschungsarbeiten sollen biologische oder medizinische Wirkungen der Anwendung optischer Strahlung (ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung) betreffen. Die Ergebnisse der Forschungen sollen neue Aspekte für die Diagnostik und/oder Therapie aufzeigen bzw. Richtlinien für die praktische Anwendung biologischer Grundlagen und/oder für zukünftige Forschung mit optischer Strahlung liefern.

Es können nicht publizierte Arbeiten sowie Publikationen, die nach dem 1. Januar 2015 veröffentlicht wurden, an die unten stehende Adresse bis zum 28. Februar 2018 in englischer Sprache eingereicht werden. Die eingereichte Arbeit sollte sich auf einen speziellen Themenbereich beziehen. Eine zusätzliche Kurzfassung von nicht mehr als 300 Wörtern soll die Forschungsinhalte kurz umreißen und deren Bedeutung für die Humanmedizin herausstellen. Im Fall von Einreichungen „in cumulo“ (höchstens fünf Studien) ist eine kurze zusammenfassende Darstellung der Arbeiten erforderlich. Ein beigefügtes Empfehlungsschreiben für die Preisnominierung ist wünschenswert.

Eine unabhängige Jury wird die eingereichten Forschungsarbeiten bewerten und den Gewinner nominieren. Der Forschungspreis wird anlässlich des Symposiums „Licht und Gesundheit“ im November 2918 in Berlin verliehen werden.