Psychother Psych Med
DOI: 10.1055/s-0043-117604
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Negative Effekte von Psychotherapie: Häufigkeit und Korrelate in einer klinischen Stichprobe

Negative Effects of Psychotherapy: Prevalence and Correlates in a Clinical SampleBritta Abeling1, Astrid Müller1, Michael Stephan1, Iris Pollmann1, Martina de Zwaan1
  • 1Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover
Further Information

Publication History

eingereicht 22 March 2017

akzeptiert 25 July 2017

Publication Date:
11 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Die Häufigkeit negativer Effekte von Psychotherapie und die Korrelate ihrer Anzahl wurden bislang selten systematisch untersucht. Die Häufigkeit negativer Effekte variiert zwischen 3 Studien mit dem Inventar zur Erfassung negativer Effekte von Psychotherapie (INEP) mit 20, 84 und 93,8% erheblich. Ob Bias-Effekte daran beteiligt waren, bleibt ungeklärt. Diese Studie hatte daher zum Ziel, die Häufigkeit negativer Effekte mit dem INEP in einer konsekutiven Stichprobe zu erheben. Zudem sollten in Vorstudien berichtete Korrelate der Anzahl negativer Effekte überprüft und um weitere mögliche Korrelate ergänzt werden.

Material und Methoden Eine klinische Stichprobe (teil)stationärer Patienten (N=200) beurteilte die letzte Psychotherapie vor der aktuellen Behandlung retrospektiv mit dem INEP, das anhand von 21 Items 6 Dimensionen negativer Effekte abbildet. Soziodemografische und klinische Daten der Patienten und Therapeuten sowie zeitliche und methodische Aspekte der Therapie wurden als mögliche Korrelate der Anzahl negativer Effekte untersucht.

Ergebnisse 70,5% (n=141) der Patienten berichtete über mind. einen negativen Therapieeffekt (INEP: MW=2,11; SD=2,23) in ihrer letzten Psychotherapie. Am häufigsten wurden „längere Phasen in schlechter psychischer Verfassung“ (39,9%) und „Verletztheit durch Aussagen des Therapeuten“ (28%) angegeben. Eine höhere Symptombelastung, ein als gering eingeschätzter „allgemeiner Therapieerfolg“ und „unerfüllte Therapieerwartungen“ nicht aber die „Qualität der therapeutischen Beziehung“ waren mit einer höheren Anzahl an negativen Effekten assoziiert. Eine negative Assoziation konnte auch für weibliches Geschlecht sowohl bei Patienten als auch Therapeuten und ein jüngeres Therapeutenalter gefunden werden.

Diskussion Die Häufigkeit von selbst berichteten negativen Therapieeffekten war nicht unerheblich. Am häufigsten betroffen waren übereinstimmend mit Vorstudien die INEP-Dimensionen „Symptomatik“ und „therapeutische Beziehung“. Die Studie konnte einige Korrelate für die Anzahl retrospektiv angegebener negativer Effekte bestätigen. Patienten sollten zu Beginn einer Psychotherapie über mögliche negative Effekte informiert werden.

Abstract

Introduction So far, the prevalence of negative effects of psychotherapy and their correlates have rarely been investigated in a systematic manner. The prevalence of negative effects varied between 3 studies with the Inventory for Assessing Negative Effects of Psychotherapy (INEP) with 20, 84, and 93.8% substantially. Thereby, the impact of bias effects remains unclear. In addition, reported correlates of the number of negative effects were examined and augmented with further correlates.

Material and Methods For the study, a clinical sample of inpatients and day-patients (N=200) evaluated their previous psychotherapy retrospectively before their current admission with the Inventory for Assessing Negative Effects of Psychotherapy (INEP). Sociodemographic and clinical data of both patients and therapists as well as time-related and methodical aspects of the evaluated psychotherapy were examined as possible correlates.

Results 70.5% (n=141) of the patients reported at least one negative effect (M=2.11, SD=2.23). The most common negative effects were “longer periods of negative mood” (39.9%) and “being offended by statements of the therapist” (28%). Higher symptom severity, lower subjective success of the evaluated therapy, as well as unfulfilled expectations regarding therapy outcome but not the quality of the therapeutic relationship were associated with a higher number of negative effects. Also female gender of patient and therapist and a younger age of the therapist were significantly associated with more negative therapy effects.

Conclusion The prevalence of negative effects was not negligible. In line with previous studies, the highest rates of negative effects were reported for “symptoms” and aspects of the “therapeutic relationship”. The study confirms several correlates for the number of retrospectively assessed negative effects. Patients need to be informed about negative effects prior to psychotherapeutic treatment.