Gesundheitswesen 2018; 80(11): 1006-1012
DOI: 10.1055/s-0043-117734
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktuelle Forschungsaktivitäten zur personenzentrierten Medizin in akademischen Instituten für Allgemeinmedizin in Deutschland und Österreich

Current Research Activities on Person-Centered Medicine in Academic Institutes of General Practice in Germany and Austria
Annemarie Weber
1  Integrative Gesundheitsförderung, Hochschule fur angewandte Wissenschaften Coburg, Coburg
,
Jörg Schelling
2  Institut für Allgemeinmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München, München
,
Niko Kohls
1  Integrative Gesundheitsförderung, Hochschule fur angewandte Wissenschaften Coburg, Coburg
,
Marcus van Dyck
2  Institut für Allgemeinmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München, München
,
Stephanie Poggenburg
3  Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung, Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich
,
Christian Vajda
4  Klinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Universität Graz, Graz, Österreich
,
Jameson Hirsch
5  Department of Psychology, East Tennessee State University, Johnson City, United States
,
Fuschia Sirois
6  Department of Psychology, University of Sheffield, Sheffield, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
,
Loren Toussaint
7  Luther College, Decorah, United States
,
Martin Offenbächer
8  Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation, Klinikum der Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 October 2017 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die personenzentrierte Medizin (PZM) mit Fokus auf einer humanistisch-biografisch orientierten Medizin und einem erweiterten, positiv-salutogenen Gesundheitsbegriff ist ein zentraler Bestandteil der Arzt-Patienten Beziehung in der Allgemeinmedizin. Ziel dieser Analyse ist es deshalb, Prävalenz und Typ von Forschungsprojekten in universitären Instituten für Allgemeinmedizin in Deutschland (D) und Österreich (Ö) sowie deren thematische Schwerpunkte in den Bereichen PZM, Gesundheitsförderung (GF), Prävention (PRÄ) und konventioneller Medizin (KM) zu erfassen.

Methodik Es wurde eine Recherche auf den Webseiten von 30 Instituten für Allgemeinmedizin mit dem Fokus auf deren Forschungsprojekten im Zeitraum September–Dezember 2015 durchgeführt. Die erfassten Projekte wurden in die 5 Kategorien PZM, GF, PRÄ, KM und sonstige Themen eingeteilt. Anschließend erfolgte eine Identifikation der Zielgruppen und thematischen Schwerpunkte in den ersten 4 Kategorien, vertieft in den Bereichen PZM und GF.

Ergebnisse Die Suche ergab insgesamt 541 Forschungsprojekte (FP), 452 in Deutschland und 89 in Österreich. Es wurden nur FP erfasst, die ausdrücklich als solche gekennzeichnet waren. 70 FP untersuchten Aspekte der PZM, 15 FP Aspekte der GF, 32 FP Aspekte der PRÄ und 395 FP Aspekte der konventionellen Medizin. Chronisch kranke Patienten stellten in den beiden Kategorien PZM (24 von 70) und GF (7 von 15) die häufigste Zielgruppe dar. Häufigster thematischer Schwerpunkt der PZM-Projekte war das Thema Kommunikation (13 von 70), bei den GF-Projekten die körperliche Aktivität (6 von 15).

Schlussfolgerung Die Mehrzahl der Forschungsprojekte beschäftigt sich mit konventionellen medizinischen Themen. Mit einem Anteil von 13% (PZM) bzw. 16% (PZM & GF) liegt die Forschungsaktivität im Bereich PZM bzw. GF in D und Ö unter dem europäischen Durchschnitt von 20%. Um diese Themenbereiche verstärkt in die hausärztliche Versorgung zu integrieren ist es aus unserer Sicht notwendig u. a. die Forschung zu Voraussetzungen und Barrieren von PZM und GF im ärztlichen Alltag in Deutschland und Österreich zu vertiefen.

Abstract

Aim of study Person-centered medicine (PCM) with its focus on humanistic-biographical-oriented medicine and integrated, positive-salutogenic health is a central aspect in the patient-physician relationship in general practice. The objective of this analysis is to assess the prevalence and type of research project in academic institutions of general practice in Germany (Ger) and Austria (At) and the thematic priorities of the projects in the areas PCM, health promotion (HP), prevention (PRE) and conventional medicine (CM).

Methods A search was conducted (September–December 2015) on the websites of 30 institutes and divisions of general medicine for their current research projects. The retrieved projects were assigned to five categories: PCM, HP, PRE, CM and others. Subsequently, we identified the targeted patient groups of the projects as well as the thematic focus in the categories PCM, HP, PRE and CM with focus on PCM and HP.

Results 541 research projects were identified, 452 in Germany and 89 in Austria. Research projects were only included if they were explicitly indicated as research-oriented. Seventy projects addressed PCM aspects, 15 projects HP aspects, 32 projects PRE aspects and 396 projects CM aspects. The most frequently target groups in the categories PCM (24 of 70) and HP (7 of 15) were chronically ill patients. The most common thematic focus in PCM was communication (13 of 70) and in HP, physical activity (6 of 15).

Conclusion The vast majority of research projects investigated conventional medical topics. The percentage of research activities in the field of PCM (13%) or PCM including HP (16%) in Ger and At is below the European average of 20%. From our point of view, PCM and HP need to be implemented to a greater extent in general practice.