Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0043-118126
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Begleitappendektomie: ja oder nein?

Prophylactic Appendectomy: Yes or No?Sabine Kersting, Periklis Dimasis, Siri Wiesmann, Ulrich Mittelkötter
  • Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie, Katharinen-Hospital Unna, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 October 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Appendizitis stellt mit über 50% die häufigste operationsbedürftige akute intraabdominelle Erkrankung dar. Häufig wird aber auch im Rahmen anderer Operationen eine simultane bzw. prophylaktische Appendektomie, auch als Begleitappendektomie (BA) bezeichnet, durchgeführt.

Ziel der Arbeit Inwieweit eine BA im Rahmen anderer Haupteingriffe gerechtfertigt erscheint, wurde in dieser Studie überprüft.

Patienten und Methode In dieser prospektiven Studie wurden alle Patienten (n = 173) erfasst, die im Katharinen-Hospital Unna im Zeitraum vom 1.1.2010 bis 30.10.2013 simultan konventionell appendektomiert wurden. Folgende Variablen wurden untersucht: Alter, Geschlecht, Art der Primäroperation, Notfall- oder Elektivoperation, Komplikationen, Letalität, intraoperative und histopathologische Beurteilung der Appendix. Zusätzlich erfolgte eine postoperative Kontaktaufnahme in Form eines Fragebogens.

Ergebnisse Intra- wie postoperativ zeigten sich keine BA-spezifischen Komplikationen. 117 Patienten (68%) nahmen an der postoperativen Befragung mittels Fragebogen teil. Ein Anteil von 15% der Patienten hatte in der Vergangenheit eine Symptomatik geboten, die auf eine Appendixreizung zurückzuführen sein könnte. Insgesamt zeigten bis auf einen einzigen unauffälligen Befund alle BA-Präparate pathologische Befunde in der histologischen Untersuchung. Insbesondere erfolgte durch die BA die frühzeitige Diagnosestellung von 4 Adenomen, einem neuroendokrinen Tumor und 6 Metastasen bzw. Peritonealkarzinoseherden.

Diskussion In Anbetracht der fehlenden Komplikationen und der Verhinderung einer Reoperation im Falle einer späteren Appendizitis sowie der Früherkennung maligner Befunde sehen wir die BA als präventiv ethisch vertretbar an.

Abstract

Background At more than 50%, appendicitis is the leading cause of acute intra-abdominal disease requiring surgery. In the course of various other operations, prophylactic appendectomy (PA) is frequently performed.

Objectives This study examines to what extent PA is justified.

Patients and Methods A prospective study was performed in all patients (n = 173) undergoing prophylactic appendectomy in Katharinen Hospital Unna between January 2010 and October 2013. The following variables were analysed: age, gender, type of primary surgery, emergency or elective surgery, complications, lethality, intraoperative and histopathological evaluation of the appendix. In addition, patients were contacted postoperatively with the request to complete a questionnaire.

Results Prophylactic appendectomy was carried out without any specific complications. 117 patients (68%) participated in the survey. 15% of these patients had suffered symptoms that could be attributable to irritation of the appendix. With only one exception, all appendectomy specimens revealed pathological findings in the histopathological examination. PA allowed the early diagnosis of 4 adenomas, one neuroendocrine tumour and 6 metastases or manifestations of peritoneal carcinomatosis.

Conclusion PA is ethically justifiable, as there are few complications. Moreover, it can help to avoid future appendicitis and allows early detection of malignancies.