Inf Orthod Kieferorthop 2017; 49(03): 202-207
DOI: 10.1055/s-0043-118188
Originalartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kieferorthopädische Maßnahmen haben keinen Einfluss auf Kiefergelenkstörungen[*]

Orthodontics is Temporomandibular Disorder–NeutralDaniele Manfredini1, Edoardo Stellini2, Antonio Gracco3, Luca Lombardo4, Luca Guarda Nardini5, Giuseppe Siciliani6
  • 1Associate Professor, Temporomandibular Disorders Clinic, Section of Maxillofacial Surgery, Department of Neuroscience, University of Padova, Padova, Italy
  • 2Professor and Head, Department of Neuroscience, School of Dentistry, University of Padova, Padova, Italy
  • 3Researcher, Department of Neuroscience, School of Dentistry, University of Padova, Padova, Italy
  • 4Researcher, Postgraduate School of Orthodontics, University of Ferrara, Ferrara, Italy
  • 5Head, Temporomandibular Disorders Clinic, Section of Maxillofacial Surgery, Department of Neuroscience, University of Padova, Padova, Italy
  • 6Professor and Head, Postgraduate School of Orthodontics, University of Ferrara, Ferrara, Italy
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28.September 2017 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung Untersuchung, ob Patienten mit diagnostizierten Kiefergelenkstörungen (TMDs) vergleichbar häufig eine kieferorthopädische Behandlung in der Anamnese haben, wie Personen ohne TMDs und Untersuchung, ob Patienten mit idealer kieferorthopädischer Behandlung in der Vorgeschichte weniger häufig Symptome zeigen als Patienten mit einer nicht idealen Therapie.

Material und Methoden Es wurden 2 Gruppen zusammengestellt, eine Studien- bzw. TMD-Gruppe und eine Kontrollgruppe, mit gleicher Alters- und Geschlechtszusammensetzung. Bei den Patienten mit einer kieferorthopädischen Behandlung in der Anamnese wurde anhand normaler Werte bei 5 Okklusionsparametern zwischen einer idealen und einer nicht idealen kieferorthopädischen Behandlung unterschieden.

Ergebnisse In Bezug auf eine kieferorthopädische Behandlung in der Anamnese ergab sich keine klinisch signifikante Korrelation mit den einzelnen Kiefergelenkstörungen (Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Diskusverlagerung, Arthrosen), wobei der Wert für den Koeffizienten Phi (Θ) zwischen 0,120 und 0,058 lag. Bei den Patienten mit einer kieferorthopädischen Behandlung in der Anamnese war die Korrelation mit ideal oder nicht ideal verlaufener Behandlung im Allgemeinen klinisch nicht oder nur sehr schwach relevant.

Schlussfolgerungen Die Ergebnisse der vorliegenden Studie bestätigen, dass kieferorthopädische Maßnahmen keine klinisch signifikanten Auswirkungen auf Kiefergelenkstörungen haben. Die sehr niedrigen Werte für eine Korrelation zwischen einer oder keiner kieferorthopädischen Behandlung in der Anamnese mit idealen oder nicht idealen Ergebnissen und den unterschiedlichen Kiefergelenkstörungen lassen darauf schließen, dass eine kieferorthopädische Behandlung bei der Entstehung von Kiefergelenkstörungen keine Rolle spielen kann.

Abstract

Objectives To assess if subjects with a clinical diagnosis of temporomandibular disorders (TMDs) have a similar prevalence of orthodontic history as a population of TMD-free individuals and to assess if those subjects who have a history of ideal orthodontics have fewer symptoms than those with a history of nonideal orthodontics.

Materials and methods 2 groups of age- and sex-matched individuals belonging to either a study (“TMD”) or a control group were recruited. Subjects who underwent orthodontic treatment were classified as having a history of ideal or nonideal orthodontics based on the current presence of normal values in 5 reference occlusal features.

Results The correlation with a history of orthodontic treatment was not clinically significant for any of the TMD diagnoses (i. e. muscle pain, joint pain, disc displacement, arthrosis), with Phi (Θ) coefficient values within the 20.120 to 0.058 range. Within the subset of patients with a history of orthodontics, the correlation of ideal or nonideal orthodontic treatment with TMD diagnoses was, in general, not clinically relevant or was weakly relevant.

Conclusions Findings confirmed the substantial absence of clinically significant effects of orthodontics as far as TMD is concerned. The very low correlation values of a negative or positive history of ideal or nonideal orthodontics with the different TMD diagnoses suggest that orthodontic treatment could not have a true role for TMD.

* Dieser Artikel ist in der englischen Originalversion erschienen in: Angle Orthod 2016;86:649–654