Z Gastroenterol 2017; 55(10): 1038-1051
DOI: 10.1055/s-0043-118350
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kosten endoskopischer Leistungen der Gastroenterologie im deutschen DRG-System – 5-Jahres-Kostendatenanalyse des DGVS-Projekts

Cost assessment for endoscopic procedures in the German diagnosis-related-group (DRG) system – 5 year cost data analysis of the German Society of Gastroenterology projectMarkus Rathmayer1, Wolfgang Heinlein1, Claudia Reiß1, Jörg G. Albert2, Bora Akoglu3, Martin Braun4, Thorsten Brechmann5, Stefan K. Gölder6, Tim Lankisch7, Helmut Messmann6, Arne Schneider8, Martin Wagner9, Markus Dollhopf10, Felix Gundling8, Michael Röhling11, Cornelie Haag12, Ines Dohle13, Sven Werner14, Frank Lammert15, Steffen Fleßa16, Michael H. Wilke1, Wolfgang Schepp*, 8, Markus M. Lerch*, 17, für die DRG-Projektgruppe der DGVS, **
  • 1inspiring-health GmbH, München
  • 2Abteilung Innere Medizin I mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart
  • 3Medizinische Klinik, St. Marienkrankenhaus, Frankfurt
  • 4Dr. Martin Braun GmbH, Mannheim
  • 5Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum
  • 6Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg
  • 7Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • 8Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Städt. Klinikum München – Klinikum Bogenhausen
  • 9Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Innere Medizin I
  • 10Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie Klinikum Neuperlach, München
  • 11Klinik für Gastroenterologie und interventionelle Endoskopie, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg
  • 12Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Dresden
  • 13Universitätsklinikum Köln, Köln
  • 14Charité, Universitätsmedizin, Berlin
  • 15Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
  • 16Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement, Universität Greifswald
  • 17Klinik und Poliklinik für Innere Medizin A, Universitätsmedizin Greifswald
Further Information

Publication History

08 August 2017

14 August 2017

Publication Date:
08 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund In der Abrechnungssystematik der deutschen Krankenhäuser (G-DRG-System) sind endoskopische Leistungen in der Kostenstellengruppe 8 gesondert ausgewiesen. Für die interne Leistungsverrechnung oder die Erstattung externer Anbieter werden häufig noch wenig aktuelle oder unvollständige Kataloge wie DKG-NT oder GOÄ verwendet. Wir haben die Kosten endoskopischer Leistungen im DRG-System ermittelt.

Methodik Zur Erfassung endoskopischer Leistungen wurden der DGVS von 74 Kalkulationskrankenhäusern des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) die kompletten gastroenterologischen Kostendatensätze (2011 – 2015; § 21 KHEntgG) anonymisiert überlassen (4873 809 Falldatensätze). Aus Fällen mit nur genau einer Endoskopie (n = 274 186) wurden die mittleren Kosten für 46 endoskopische Leistungsgruppen aus 5 Jahren ermittelt.

Ergebnisse Es wurden belastbare Kostenwerte errechnet mit einer Spanne, die von 230,56 € für die Gastroskopie (n = 144 666), über die einfache Koloskopie (276,23 €, n = 32 294) bis zur ERCP mit Papillotomie und Kunststoffstenteinlage (844,07 €, n = 10 150) oder zur ERCP mit Einlage eines selbstexpandierenden Metallgitterstents (1602,37 €, n = 967) reichte. Höhere Kosten für Universitätsklinika fanden sich vor allem bei komplexen Leistungen.

Diskussion Der Kostenkatalog endoskopischer Leistungen, der anhand der § 21 KHEntgG Datensätze von 74 Kalkulationskrankenhäusern des InEK errechnet wurde, erlaubt erstmals eine Abschätzung von realen Endoskopiekosten im Krankenhaus. Die höheren Kosten in Universitätsklinika sind am ehesten durch einen „referral bias“ für komplexe Fälle und Eingriffe im Nacht- und Notdienst zu erklären. Für 46 endoskopische Leistungsgruppen ist jetzt eine sachgerechtere Zuordnung der Kosten im DRG-System möglich. Im internationalen Vergleich sind die Kosten der Endoskopie in deutschen Krankenhäusern niedrig, was entweder in höherer Effizienz, geringerer Personalausstattung oder unvollständiger Kostendokumentation begründet ist.

Abstract

Background In the German hospital reimbursement system (G-DRG) endoscopic procedures are listed in cost center 8. For reimbursement between hospital departments and external providers outdated or incomplete catalogues (e. g. DKG-NT, GOÄ) have remained in use. We have assessed the cost for endoscopic procedures in the G-DRG-system.

Methods To assess the cost of endoscopic procedures 74 hospitals, annual providers of cost-data to the Institute for the Hospital Remuneration System (InEK) made their data (2011 – 2015; § 21 KHEntgG) available to the German-Society-of-Gastroenterology (DGVS) in anonymized form (4873 809 case-data-sets). Using cases with exactly one endoscopic procedure (n = 274 186) average costs over 5 years were calculated for 46 endoscopic procedure-tiers.

Results Robust mean endoscopy costs ranged from 230.56 € for gastroscopy (144 666 cases), 276.23 € (n = 32 294) for a simple colonoscopy, to 844.07 € (n = 10 150) for ERCP with papillotomy and plastic stent insertion and 1602.37 € (n = 967) for ERCP with a self-expanding metal stent. Higher costs, specifically for complex procedures, were identified for University Hospitals.

Discussion For the first time this catalogue for endoscopic procedure-tiers, based on § 21 KHEntgG data-sets from 74 InEK-calculating hospitals, permits a realistic assessment of endoscopy costs in German hospitals. The higher costs in university hospitals are likely due to referral bias for complex cases and emergency interventions. For 46 endoscopic procedure-tiers an objective cost-allocation within the G-DRG system is now possible. By international comparison the costs of endoscopic procedures in Germany are low, due to either greater efficiency, lower personnel allocation or incomplete documentation of the real expenses.

* Gemeinsame Seniorautoren


** DRG-Projektgruppe der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Autoren im Anhang.