Akt Dermatol 2018; 44(01/02): 8
DOI: 10.1055/s-0043-118385
Derma-Fokus
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kontaktallergien auf Textilien fordern das ganze diagnostische Repertoire

Further Information

Publication History

Publication Date:
09 February 2018 (online)

Der Informationsverbund Dermatologischer Kliniken in Deutschland (IVDK) trägt regelmäßig Daten über berichtete Kontaktsensibilisierungen und die dazugehörigen klinischen Bilder zusammen. Diese Datenbasis ermöglicht auch eine Untersuchung der Entwicklung von Kontaktallergien, die durch Textilien ausgelöst werden. Textilfarben, Gummi, Textilbestandteile oder eine Harzausrüstung können Ursache einer allergischen Kontaktsensibilisierung sein.

Fazit

Die Ergebnisse zeigen, dass bei Patienten mit einer Dermatitis bei Verdacht auf eine Kontaktsensibilisierung auf textile Inhaltsstoffe die Patch-Testung der DKG-Standardreihe nicht ausreicht. Die Autoren betonen, dass die notwendige weitere Untersuchung darüber hinaus nicht nur die Testung mit der DKG-Textil- und Lederfarbstoffreihe umfassen sollte, sondern auch einen Test mit der Kleidung des Patienten, weil die Testserien bei weitem nicht alle potenziellen Kontaktallergene enthalten.