Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(04): 226-232
DOI: 10.1055/s-0043-122391
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Angst vor dem Tod und ihre Bedeutung für die Psychiatrie

Death anxiety and its importance for psychiatry
Georg Juckel
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum, LWL-Universitätsklinikum
,
Paraskevi Mavrogiorgou
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum, LWL-Universitätsklinikum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

04/23/2017

10/30/2017

Publication Date:
29 November 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die Auseinandersetzung mit dem Tod und der Angst vor dem Tod begleitet den Menschen seit jeher, welche sich in den verschiedenen philosophischen und religiösen Positionen widerspiegelt. Auffallend ist es jedoch, dass im Hinblick auf die psychiatrischen Störungen die Beschäftigung mit diesem Thema ausgesprochen mäßig ist. Jedoch lässt die bisherige wenige Literatur vermuten, dass die „Angst vor dem Tod“ im psychopathologisch veränderten Erleben psychiatrischer Patienten eine große Rolle spielt, deren Ausmaß bislang unzureichend erfasst wird. Es werden die Begrifflichkeiten geklärt und insbesondere die Problematik des Ich-Zerfalls bei Patienten mit Schizophrenie als Ausdruck von Angst vor dem Tod näher thematisiert. Dabei wird u. a. auf die wenigen Studien zur Angst vor dem Tod bei psychischen Störungen, ihre Psychodynamik und Ansätze der sog. Terror-Management-Theorie eingegangen. Damit soll auf dieses Thema als wichtiger Teil unseres Fachgebietes hingewiesen und mehr Forschung diesbezüglich initiiert werden.

Abstract

Inner dealing with the question of death as well as death anxiety accompany human beings from the beginning, which is reflected by the different philosophical and religious positions. It is obvious that work on this issue is sparse in the field of psychiatric disorders. Due to the few literatures it can however be assumed that death anxiety plays a greater role within the changed thoughts and feelings of psychiatric patients, whose intensity we probably determine and assess in non-sufficient manner yet. The terms are defined and the problematic of ego destruction in patients with schizophrenia as expression of death anxiety is specifically discussed. Furthermore, the few studies about death anxiety in psychiatric disorders, its psychodynamics and approaches of the so-called terror management theory are presented besides other aspects. The current state of literature is presented, points out the importance of this issue for our field and wants to initiate more research on this topic.