Dtsch Med Wochenschr 2018; 143(05): e25-e33
DOI: 10.1055/s-0043-122569
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wie beeinflusst der Diabetes mellitus das frühpostoperative und onkochirurgische Langzeit-„Outcome“ beim Rektumkarzinom?

How does Diabetes Mellitus Influence Early Postoperative Results and Survival in Rectal Cancer?
Björn Gebauer*
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., Magdeburg
,
Frank Meyer*
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., Magdeburg
,
Henry Ptok
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
2  Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., Magdeburg
,
Ralf Steinert
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
3  Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, St. Josefs-Krankenhaus, Salzkotten
,
Ronny Otto
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
,
Hans Lippert
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
,
Ingo Gastinger
1  AN-Institut für Qualitätssicherung, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 December 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Ziel war es, den Einfluss von Diabetes mellitus (DM) auf das frühpostoperative und langfristige „Outcome“ nach operativer Intervention beim Rektumkarzinom anhand prospektiv-multizentrisch gewonnener Daten einer repräsentativen Patientenzahl zu untersuchen.

Methode Es wurden Daten der Qualitätssicherungsstudie „Rektum-Karzinom (Primärtumor) – Elektiv-Operation“ der Jahre 2008 – 2011 herangezogen, die über einen Erfassungsbogen mit 68 Items dokumentiert wurden. Über ein freiwilliges und regelmäßiges „Follow-up“ wurden Langzeitdaten eruiert. Unterteilt wurde in Patienten ohne DM und solche mit nicht- bzw. insulinpflichtigem DM (NIDDM bzw. IDDM).

Ergebnisse Insgesamt wurden 10 442 Patienten eingeschlossen, zu 11,0 % NIDDM- und zu 7,2 % IDDM-Patienten. Patienten ohne DM waren mit durchschnittlich 67,3 (95 %-KI: 67,07; 67,55) Jahren jünger als IDDM- mit 71,7 (95 %-KI: 71,01; 72,35) Jahren oder NIDDM-Patienten mit 70,9 (95 %-KI: 70,41; 71,45) Jahren (p < 0,001). Die UICC-Tumorstadien waren vergleichbar (p = 0,547). Diabetiker zeigten häufiger kardiovaskuläre/renale Risikofaktoren sowie Adipositas und hatten eine höhere ASA-Klassifikation (je p < 0,001). Die postoperative Morbidität (in der Altersgruppe 65 – 74 Jahre; p = 0,006) und Krankenhaus-Sterblichkeit (< 65 Jahre; p = 0,011) war beim Vorliegen eines DM erhöht. Das 5-Jahres-„Overall-Survival“ (OS) betrug bei Nicht-Diabetikern 60,6 %. IDDM (46,4 %) und NIDDM (53,3 %) bedingten ein schlechteres OS (je p < 0,001). Das 5-Jahres-„Disease-free survival“ (DFS) war ebenfalls bei IDDM (p < 0,001) und NIDDM (p = 0,004) vermindert. Für die 5-Jahres-Lokalrezidivrate wurden bei IDDM (p = 0,524) und NIDDM (p = 0,058) keine signifikanten Einflüsse gefunden.

Diskussion Die metabolische Störung DM stellt wahrscheinlich neben dem patienteneigenen Risikopotenzial durch die Kombination der vergesellschafteten Komorbiditäten einen relevanten Einflussfaktor auf das „Outcome“ nach Rektumkarzinom-Chirurgie dar. Die postoperative Morbidität und Letalität werden erhöht, das onkochirurgische Überleben verringert.

Abstract

Introduction Aim of this study was to investigate the influence of diabetes mellitus (DM) onto the early postoperative and long-term oncosurgical outcome after surgery for rectal cancer using data prospectively obtained in a representative number of patients.

Methods Data (using a registration form of 68 items) from the ongoing multicenter observational study “rectal cancer (primary tumor) – elective surgery” on Quality Assurance was used including years 2008 to 2011. A voluntary and frequent follow-up was done to gain long-term data. Patients were grouped as non-diabetic and not-/insulin-dependent DM (NIDDM/IDDM).

Results In total, 10 442 patients were enrolled; 11.0 % had NIDDM and 7.2 % IDDM. Average age of patients without DM was 67.3 [95 %-CI: 67,07; 67,55] years (yr) and was lower than in IDDM- (71.7 [95 %-CI: 71,01; 72,35] yr) and NIDDM-patients (70.9 [95 %-CI: 70.41; 71.45] yr) (p < 0.001). Tumor stages according to classification by UICC were comparable (p = 0.547). Patients with DM were more likely to be obese and to have cardiovascular and renal risk factors as well as a more critical ASA-classification (p < 0.001 each). Postoperative morbidity (in the group 65 – 74 yr; p = 0.006) and in-hospital mortality (< 65 yr; p = 0.011) was higher in patients with DM. The 5-year overall survival (OS) was 60.6 % in patients without DM. IDDM (46.4 %) and NIDDM (53.3 %) decreased the OS (p < 0.001 each). The 5-year disease-free survival (DFS) was also worsened by IDDM (p < 0.001) and NIDDM (p = 0.004). No difference was observed concerning 5-year local recurrence rate, neither for IDDM (p = 0.524) nor NIDDM (P = 0.058).

Discussion The metabolic disorder DM has a significant impact onto the outcome after surgery for rectal cancer most likely due to its own risk potential and associated comorbidities. Postoperative morbidity and mortality were increased and the oncological survival was worsened.

* Autoren B.G. & F.M. sind gleich berechtigt als Erstautoren anzusehen.