Palliativmedizin 2018; 19(01): 47-56
DOI: 10.1055/s-0043-122667
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schmerztherapie in der Palliativmedizin

Pain Management in Palliative Care
Martin B. Steins
,
Corinna Eschbach
,
Matthias Villalobos
,
Michael Thomas

Subject Editor: Wissenschaftlich verantwortlich gemäß Zertifizierungsbestimmungen für diesen Beitrag ist Priv.-Doz. Dr. med. Martin B. Steins, Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2018 (online)

Die konsequente Schmerztherapie ist ein wichtiger Pfeiler der Symptomkontrolle in der Palliativmedizin. Neben der medikamentösen Therapie sind die psychischen und sozialen Umstände der betroffenen Patienten als Faktoren zu berücksichtigen, die die Schmerzerfahrung mitbeeinflussen. Primäre Ziele sind das Erreichen einer größtmöglichen Schmerzarmut und damit die Sicherstellung einer ausreichenden Lebensqualität.

Abstract

A consistent pain management together with treatment of dyspnoea belongs to the main issues in symptom control in particular in palliative thoracic oncology. Together with the medicamentous therapy the psychologic and social circumstances of the affected patients have to be considered as factors influencing the experience of pain. The therapeutic fundament according to the WHO guideline for cancer pain is the opiate based medicamentous adjustment combined with non-opioids. In principle, this should be performed preferably orally, as simply as possible, according to a fix drug schedule and individually adjusted to the needed dosage. Breakthrough pain has to be treated with rapidly efficacious, non-retarded analgetics. The typical adverse reaction profile for opiates like constipation and initial nausea should be considered prophylactically by applying concurrent medication with adjuvants. Co-analgesic drugs like anticonvulsiva or corticosteroids could support the analgetic effect and are used preferably in case of neuropathic pain. Primary aim in analgesic therapy is to achieve the best possible pain reduction and hence to safeguard quality of life.

Kernaussagen
  • Medikamentöse Grundlage der palliativen Schmerztherapie ist nach der WHO-Richtlinie die opioidbasierte Schmerzeinstellung in Kombination mit Nichtopioiden. Prinzipiell sollte diese vorzugsweise oral, möglichst einfach, nach festem Einnahmeschema und an den individuellen Bedarf angepasst durchgeführt werden.

  • Durchbruchschmerzen sind mit schnell wirksamen nichtretardierten Analgetika zu therapieren.

  • Dem opioidtypischen Nebenwirkungsprofil mit Obstipation und initialer Übelkeit ist bereits prophylaktisch mit einer Begleitmedikation durch die Gabe von Adjuvanzien zu begegnen.

  • Koanalgetika wie Antikonvulsiva oder Kortikosteroide können den analgetischen Effekt unterstützen und kommen vor allem bei neuropathischen Schmerzen zum Einsatz.

  • Neben der medikamentösen Therapie sind die psychischen und sozialen Umstände der betroffenen Patienten als Faktoren zu berücksichtigen, die die Schmerzerfahrung beeinflussen.