Dtsch med Wochenschr 2018; 143(08): e59-e67
DOI: 10.1055/s-0043-122706
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Piperacillin/Tazobactam-Lieferengpass: Zentrale Restriktion und Alternativempfehlungen als effektive Antibiotic-Stewardship-Maßnahme an einem Klinikum der Maximalversorgung

Piperacillin/Tazobactam Shortage: Central Restriction and Alternative Recommendations as Effective Antibiotic-Stewardship Intervention at a Maximal Care Hospital
Johanna Kessel
1  Schwerpunkt Infektiologie, Medizinische Klinik II, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Barbara Dolff
2  Krankenhausapotheke, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Thomas Wichelhaus
3  Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Nils Keiner
2  Krankenhausapotheke, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Michael Hogardt
3  Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Claudia Reinheimer
3  Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Imke Wieters
1  Schwerpunkt Infektiologie, Medizinische Klinik II, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Sebastian Harder
4  Institut für Klinische Pharmakologie, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Volkhard A. J. Kempf
3  Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
Christoph Stephan
1  Schwerpunkt Infektiologie, Medizinische Klinik II, Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
5  Universitäres Zentrum für Infektionskrankheiten (UCI), Universitätsklinikum Frankfurt, Goethe-Universität
,
für das Antibiotic-Stewardship-Team (UKF)› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 December 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Arzneimittel-Lieferengpässe stellen ein zunehmendes Problem dar, wie z. B. im Fall des Breitspektrum-Antibiotikums Piperacillin/Tazobactam (PIP/TAZ) in 2016/2017. Die Effektivität eines aktiven Ausfallmanagements am Universitätsklinikum Frankfurt (UKF) soll bewertet werden.

Methode Das Antibiotic-Stewardship (ABS) -Team des UKF beschloss klinikumsweit den restriktiven Einsatz von PIP/TAZ und empfahl alternative Antibiotikatherapien im Zeitraum des Lieferengpasses. Die Konsequenzen dieser Intervention auf Antibiotikaeinsatz und Kosten wurden retrospektiv untersucht.

Ergebnisse Über 12 Wochen wurde der Verbrauch von PIP/TAZ um durchschnittlich 71 % reduziert. Im Interventionszeitraum wurde PIP/TAZ vorwiegend zur Behandlung nosokomialer Pneumonien (62 %) und Fieber in der Neutropenie bei Kindern (12 %) eingesetzt, andere Indikationen lagen bei jeweils < 10 %. Der Verbrauch der Alternativsubstanzen stieg prozentual an (Ceftazidim + 229 %, Imipenem/Cilastatin + 18 %, Meropenem + 27 %, Ceftriaxon + 26 %, Levofloxacin + 11 %, Ciprofloxacin + 14 %, Ampicillin/Sulbactam + 83 %), insgesamt sank der Antibiotikaverbrauch jedoch um 5,8 % (Kostenersparnis: 13 %), bei moderat ansteigenden Personalkosten (+ 4300,- €). Die Rate nachgewiesener Blutstrominfektionen mit resistenten Bakterien und Clostridium difficile-Toxinnachweise im Stuhl waren nicht signifikant erhöht, verglichen mit Zeiträumen direkt vor und nach Intervention sowie ein Jahr zuvor.

Schlussfolgerung Lieferengpässe untergraben die Ziele des Antibiotic-Stewardship durch erzwungenen Einsatz von Breitspektrum-Antibiotika, bedrohen potenziell die Patientensicherheit und erfordern ein Ausfallmanagement nach mikrobiologisch-infektiologisch sinnvollen Kriterien. Bei moderat erhöhtem Personalaufwand können Antibiotic-Stewardship-Maßnahmen erfolgreich beitragen, Mehrkosten für Arzneimittel zu vermeiden.

Abstract

Background Drug supply bottleneck is a worldwide challenge, e. g. the antibiotics Piperacillin/Tazobactam shortage in 2016/2017. The efficacy of an appropriate replacement management was evaluated at the University Hospital Frankfurt (UHF).

Methods The Antibiotic-Stewardship (ABS)-Team at UHF decreed a restriction of PIP/TAZ and provided alternative antibiotic therapy recommendations during the shortage period. Consequences of this intervention on antibiotic consumption and overall costs were investigated.

Results Over 12-weeks, PIP/TAZ-mean application rate was reduced by 71 % and was predominantly used to treat hospital acquired pneumonia (62 %), febrile neutropenian children (12 %), followed by other indications (< 10 %, each). Alternative substances’ use increased (Ceftazidim + 229 %, Imipenem/Cilastatin + 18 %, Meropenem + 27 %, Ceftriaxon + 26 %, Levofloxacin + 11 %, Ciprofloxacin + 14 %, Ampicillin/Sulbactam + 83 %), however the overall antibiotic consumption declined by -5.8 % (cost savings: 13 %). Simultaneously, additional personnel costs have been noted (+ 4300 €). The evidence rate of bloodstream infections with resistant bacteria and detection of Clostridium-difficile-toxin were both not significantly elevated, compared to windows just ahead, after and one year before intervention period.

Conclusion Drug shortages challenge hospital antibiotic-stewardship programs by enforced use of broad spectrum-antibiotics, endanger patient safety and require rational replacement strategies, following infectious diseases- and microbiological outlines. Whilst personnel expenditures are higher, antimicrobial-stewardship interventions may successfully contribute to prevent additional medication costs.