Z Geburtshilfe Neonatol 2018; 222(04): 152-165
DOI: 10.1055/s-0043-124975
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Drugs in Pregnancy and Lactation – Medications Used in Swiss Obstetrics

I. Pregnancy and Peripartal PeriodMedikamente in Schwangerschaft und Stillzeit – In den Schweizer Perinatalzentren verwendete MedikamenteI. Schwangerschaft und Perinatalperiode
Larissa Schenkel
1  Obstetrics, University Hospital Zurich, Zurich, Switzerland
,
Ana Paula Simões-Wüst
1  Obstetrics, University Hospital Zurich, Zurich, Switzerland
,
Irene Hösli
2  Obstetrics and Antenatal care, University Hospital of Basel, Basel, Switzerland
,
Ursula von Mandach
1  Obstetrics, University Hospital Zurich, Zurich, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 22 June 2017

accepted 07 December 2017

Publication Date:
08 February 2018 (online)

Abstract

Background In order to improve the safety for drugs in pregnancy and lactation, data on the clinical practice must be collected and validated.

Methods Data on the medications routinely used were requested from the university hospitals for obstetrics and the non-university perinatal centres in Switzerland and recommendations and guidelines of scientific societies for the various fields of application were sought.

Results Part I: For during pregnancy and the peripartal period respectively, 69 and 21 different active constituents of medications were identified from at least 4 centres. For during pregnancy, the active constituents used in most of the centres are nifedipine, iron i. v. and oral, labetalol and magnesium sulphate, amoxicillin with clavulanic acid, paracetamol, dalteparine, metoclopramide as well as atosiban and hexoprenaline; for during the peripartal period betamethasone, misoprostol, oxytocin, clindamycin as well as fibrinogen, sulprostone and tranexamic acid were most frequently cited. Recommendations of various scientific societies were found primarily for pregnancy-specific fields of application.

Conclusion The same active constituents of medications are consistently used in Swiss perinatal centres for the main indications in pregnant women. Despite the existing experience and available evidence, they are mainly used off-label. Official authorisations for frequently or consistently used active ingredients should be granted.

Zusammenfassung

Hintergrund Um die Sicherheit von Medikamenten bei Schwangeren und Stillenden zu verbessern, ist die Schaffung einer erhöhten Transparenz durch Sammlung und Validierung von vorhandenen Informationen unabdingbar.

Material und Methoden Von den 5 universitären Kliniken für Geburtshilfe bzw. den 4 nicht universitären Perinatalzentren der Schweiz wurden Angaben zu ihren routinemässig verwendeten Medikamenten eingefordert. Es wurden Empfehlungen bzw. Richtlinien verschiedener Fachgesellschaften zu den verschiedenen Anwendungsgebieten gesucht.

Ergebnisse Part I: Für die Schwangerschaft wurden 69 und für die Peripartalzeit 21 verschiedene Wirkstoffe von mind. 4 Kliniken identifiziert. Zu den am meisten aufgeführten Wirkstoffen in der Schwangerschaft gehören Nifedipin, Eisen i.v. und oral, Labetalol und Magnesiumsulfat, Amoxicillin+Clavulansäure, Paracetamol, Dalteparin, Metoclopramid, Atosiban und Hexoprenalin (Frühgeburtsbestrebungen); bei der Peripartalzeit sind es die Wirkstoffe Betamethason, Misoprostol und Oxytocin, Clindamycin sowie Fibrinogen, Sulproston und Tranexamsäure. Vor allem für schwangerschaftsspezifische Wirkstoffe wurden mehrere Empfehlungen verschiedener Fachgesellschaften gefunden.

Schlussfolgerung In den Schweizer Kliniken werden für eine Vielzahl von Indikationen bei Schwangeren übereinstimmend dieselben Wirkstoffe (Medikamente) eingesetzt – trotz des bestehenden Erfahrungswerts und der vorhandenen Evidenz jedoch hauptsächlich im off-label. Offizielle Zulassungen für häufig oder konsequent verwendete Wirkstoffe sollten erteilt werden.

Condensed Content