Notarzt 2018; 34(01): 42-54
DOI: 10.1055/s-0044-100090
Zusatzweiterbildung Notfallmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die prähospitale Versorgung der schwangeren Traumapatientin

Prehospital Management and Treatment of Pregnant Trauma Patients
Anne Weißleder
,
Justine Sayuri Fitzgerald
,
Björn Hossfeld
,
Lorenz Lampl
,
Matthias Helm
,
Dominik Treffer
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 February 2018 (online)

Zusammenfassung

Die notfallmedizinische Versorgung von schwangeren Traumapatientinnen ist ein seltenes Einsatzszenario. Das Rettungsteam muss sich mit 2 Patienten auseinandersetzen – der Mutter und dem ungeborenen Kind. Erschwerend tritt hinzu, dass für den Notfallmediziner die Versorgung schwangerer Patientinnen häufig keine Routinetätigkeit darstellt. In dieser Situation ist ein strukturiertes Vorgehen in der Patientenversorgung, unter Beachtung der graviditätsspezifischen Besonderheiten, essenziell.

Abstract

The management and treatment of pregnant trauma patients is a rare scenario in the prehospital setting. In addition to this, the fact that the emergency services must deal with two patients – the mother and the unborn child – poses an extraordinary challenge. Furthermore, emergency physicians are rarely specialized in “obstetrics and gynaecology” and the care of pregnant women is hardly a routine activity. In this situation a structured approach to such patients, considering the peculiarities, is essential. This article presents a structured examination and treatment of pregnant trauma patients in prehospital surroundings. Relevant physiological changes in pregnancy and the resulting modifications of emergency procedures are explained. In addition, consequences of pregnancy-specific injuries are discussed.

Kernaussagen
  • Die plötzliche Konfrontation mit zwei Patienten im Rahmen des traumatologischen Notfalls der Schwangeren stellt hohe Anforderungen an das Rettungsteam.

  • Mithilfe prioritätenbasierter Versorgungsalgorithmen (z. B. gemäß dem <c>-ABCDE-Konzept) kann eine strukturierte Versorgung der schwangeren Traumapatientin gelingen.

  • Schwangerschaftsbedingte Spezifika müssen in diagnostischen Überlegungen und dem therapeutischen Vorgehen beachtet werden.

  • Neben einer hochwertigen prähospitalen Versorgung besitzt die Zuweisung in eine für Mutter und Kind geeignete Zielklinik wesentlichen Stellenwert.