retten! 2018; 07(03): 185-193
DOI: 10.1055/s-0044-102059
Fachwissen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Atemwegssicherung – alles extraglottisch?

Matthias Keilhammer
,
Kristin Schuhmann
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Juli 2018 (online)

Atemwegssicherung ist ein zentrales Thema im Rettungsdienst. Ein bodengebundener Notarzt intubiert außerhalb der Reanimation im Schnitt alle 3,7 Monate [1]. Den Goldstandard der Atemwegssicherung stellt die endotracheale Intubation dar. Diese erfordert eine entsprechende Expertise und Übung. Extraglottische Atemwegshilfen werden daher zunehmend propagiert und angewandt.