Osteologie 2024; 33(02): 122
DOI: 10.1055/s-0044-1782074
Abstracts
2. Posterbegehung 2

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und Osteoporose: Kasuistik und systematische Literatursuche

Karin Mahn
1   Klinik DER FÜRSTENHOF, Rheumatologie und Osteologie, Bad Pyrmont
,
Michael Pfeifer
1   Klinik DER FÜRSTENHOF, Rheumatologie und Osteologie, Bad Pyrmont
,
Ana Doina Lazarescu
1   Klinik DER FÜRSTENHOF, Rheumatologie und Osteologie, Bad Pyrmont
,
Sandra Lohmann
1   Klinik DER FÜRSTENHOF, Rheumatologie und Osteologie, Bad Pyrmont
,
Martin Gehlen
1   Klinik DER FÜRSTENHOF, Rheumatologie und Osteologie, Bad Pyrmont
› Author Affiliations
 

Einleitung: Neurologische Erkrankungen wie der Morbus Parkinson, die Multiple Sklerose oder Schlaganfälle sind Risikofaktoren für eine Osteoporose. Wenig ist bislang zur ALS bekannt. Wir berichten den Fall einer 70-jährigen Patientin mit bekannter ALS und multiplen Wirbelkörperfrakturen, die wir mit Teriparatid behandelten.

Methode: Fallbeschreibung und systematische Literatursuche. Am 28.11.23 wurden bei PubMed die Begriffe „Amyotrophic lateral sclerosis“ AND „osteoporosis“ und „Amyotrophic lateral sclerosis“ AND „vertebral fractures“ eingegeben. Eingeschlossen wurden alle Originalarbeiten und Fallserien, die Hinweise auf einen Zusammenhang beider Erkrankungen geben. Ausgeschlossen wurden Reviews. Die Arbeiten wurden gesondert durch zwei Gutachter (KM, MG) bewertet und Konsens hergestellt.

Ergebnisse: Unter den o.g. Stichworten wurden 32 Publikationen gefunden. Eingeschlossen wurden 4 Publikationen. In Studie 1 wurden bei 39 Patienten mit ALS die BMD (Bone mineral density) und der TBS (Trabecular Bone Score) ermittelt. Der überwiegende Anteil der Patienten hatte eine BMD im Bereich einer Osteopenie (n= 12) oder Osteoporose (n= 18) und einen auffälligen TBS (n= 25). In Studie 2 wurden 33 Patienten mit ALS mit gesunden Individuen verglichen. 75% (n= 25) der Patienten mit ALS hatten eine BMD im Bereich einer Osteoporose. Publikation 3 ist eine Kasuistik, in der die Verschlechterung der Atmung durch multiple Wirbelkörperfrakturen beschrieben wird. In Studie 4 wurden 30 Patienten mit ALS mit gesunden Individuen verglichen. Die BMD unterschied sich zwar nicht signifikant, aber die Knochenabbauparameter waren in der ALS-Gruppe stärker ausgeprägt. In Studie 1, 2 und 4 wurden keine Informationen zu Frakturen gegeben.

Diskussion: Die Studienlage zur Osteoporose bei ALS ist stark eingeschränkt. Insbesondere liegen keine Daten zur Inzidenz von Wirbelkörperfrakturen vor. Nach Ansicht der Autoren sollte bei Diagnosestellung einer ALS eine Osteoporose abgeklärt werden um eine Verschlechterung der Atmung durch koinzidente Wirbelkörperfrakturen zu verhindern.

Keywords: Amyotrophische Lateralskerose, Osteoporose, Rehabilitation, ALS, Frakturen, Rehbilitation, Immobilität

Korrespondenzadresse: Karin Mahn, Klinik Der Fürstenhof, Am Hylligen Born 7, 31812 Bad Pyrmont, Deutschland, E-Mail: mahn@staatsbad-pyrmont.de



Publication History

Article published online:
13 March 2024

© 2024. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany