Aktuelle Urol 1999; 30(2): 105-111
DOI: 10.1055/s-1999-13301
KLINISCHE ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Faszienzügelplastik und Kolposuspension nach Burch zur Therapie der weiblichen Rezidiv-Streßinkontinenz

Fascial Sling Procedure and Burch Colposuspension for Treatment of Female Recurrent Stress Urinary IncontinenceB. Kleinhans, D. Hendricks, T. Kälble, H. Riedmiller1
  • Urologische Klinik der Philipps Universität Marburg
  • 1Urologische Klinik der Universität Würzburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 1999 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: In einer retrospektiven Untersuchung sollte der Stellenwert der Faszienzügelplastik (FZP) bzw. der FZP in Kombination mit der Kolposuspension nach Burch in der Therapie der Rezidiv-Streßinkontinenz untersucht werden.

Methode: 39 Patientinnen mit dem Durchschnittsalter von 54 Jahren wurden aufgrund einer Rezidiv-Streßinkontinenz mit einer FZP bzw. mit einer FZP in Kombination mit einer Kolposuspension nach Burch versorgt. 33 Patientinnen konnten nach einem durchschnittlichen Follow-up von 31 Monaten anhand eines Fragebogens zum postoperativen Ergebnis befragt werden. Zusätzlich wurden 15/33 Patientinnen urodynamisch nachuntersucht. Weiterhin erfolgte die Auswertung der Krankenakten.

Ergebnisse: 28/33 (84,8 %) Patientinnen waren komplett kontinent, während 4/33 Patientinnen subjektiv gebessert waren und eine Patientin unverändert inkontinent blieb. 20 Patientinnen (60,6 %) klagten über eine Harnstrahlabschwächung bzw. eine Pollakisurie. Urodynamisch ließ sich bei den nachuntersuchten Patientinnen keine Obstruktion nachweisen. 2 Patientinnen hatten Restharnmengen bis 150 ml. Wir beobachteten 2 Blasenwandverletzungen und eine Ureterobstruktion. Die eigenen Ergebnisse wurden mit der Literatur verglichen.

Schlußfolgerung: Bei der Rezidiv-Streßinkontinenz stellt die Faszienzügelplastik eine gute operative Alternative dar. Bei begleitendem rotatorischem Deszensus hat sich die Kombination von FZP und Kolposuspension nach Burch bewährt. Die Komplikationsrate ist gering.

Abstract

Objectives: In a retrospective study we evaluated the effect of the fascial sling procedure and Burch colposuspension on recurrent stress urinary incontinence (SUI) in our patients.

Methods: 39 women with a mean age of 54 years underwent a fascial sling procedure or combination of fascial sling procedure and Burch colposuspension for recurrent SUI. 33/39 women were evaluated with a mean follow-up of 31 months. Evaluation included, chart review and a questionnaire regarding symptoms of incontinence and micturition disorders. In 15/33 patients, postoperative urodynamic evaluation was performed.

Results: 28/33 (84.8 %) patients were completely continent. 4/33 improved and one failed. 20/33 (60.6 %) women complained of mictional disorders such as frequency or poor stream. The post-operative urodynamic evaluation demonstrated no obstruction. In 2 patients we found residual volumes of about 150 ml. We saw 2 lesions of the bladder wall and one ureteric obstruction. Our results are compared to the literature.

Conclusions: Fascial sling procedure is effective in the treatment of recurrent stress urinary incontinence. In cases of a combination of vertical and rotatoric descensus, we perform the combination of fascial sling procedure and Burch colposuspension. The complication rate is low.

    >