Aktuelle Urol 1999; 30(1): 47-48
DOI: 10.1055/s-1999-13429
FALLBERICHT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zwei erfolgreiche Schwangerschaften einer Blasenextrophiepatientin nach Anlage eines kontinenten Indiana-Pouches

Two Successful Pregnancies in a Woman with Bladder Exstrophy after Conversion to a Continent Indiana PouchA. G. Anastasiadis[*] , B.-J. Schmitz, R. Ackermann
  • Urologische Klinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 1999 (online)

Zusammenfassung

Sowohl die Verbesserung operativer Techniken als auch die Entwicklungen auf dem Gebiet der antibiotischen Therapie haben dazu geführt, daß eine große Anzahl von Blasenextrophiepatienten das reproduktive Alter erreicht. In der Literatur wurden bereits-wenn auch selten - Fälle von Schwangerschaftsverläufen solcher Patientinnen beschrieben, welche nach Konversion einer Transureterokutaneostomie in eine kontinente Harnableitung zwei Schwangerschaften erfolgreich per Sectio beendet. Es werden außerdem die möglichen urologischen und geburtshilflichen Komplikationen diskutiert. Die kontinente Harnableitung als operative Therapieform der kongenitalen Blasenextrophie hat zu einer bedeutenden Verbesserung der Lebensqualität bei den betroffenen Patienten geführt. Der vorliegende Bericht unterstreicht, daß eine kontinente Harnableitung per se keine Kontraindikation für das Austragen einer Schwangerschaft darstellt. Während der Schwangerschaft und bei der Entscheidungsfindung des Entbindungsmodus sollte eine enge Zusammenarbeit zwischen Geburtshelfer und Urologen erfolgen.

Abstract

As a result of improved surgical techniques as well as the development of new antibiotic drugs, an increasing number of women with bladder exstrophy reach childbearing age. Few case reports on the course of pregnancy in such women exist in the literature. In this report we describe the outcome of two successful pregnancies in a patient with previous ectopia vesicae, who had undergone a continent urinary diversion from a uretero-cutaneostomy. Potential urological and obstetrical complications are discussed. The continent urinary diversion as a therapeutic modality has led to an overall improvement of life quality in patients with congenital bladder exstrophy. This case report shows once again that pregnancy is not contraindicated in patients after urinary diversion. During pregnancy surveillance and delivery, cooperation between the obstetrician and urologist are strongly recommended.

1 Urologische Klinik der Heinrich-Heine_universität, Moorenstraße 5, D-40225 Düsseldorf

    >