Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 1999; 34(1): 10-16
DOI: 10.1055/s-1999-166
ORIGINALIA
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Blutgasanalyse im Interhospitaltransfer - eine sinnvolle Ergänzung des respiratorischen Monitorings?

Blood Gas Analysis During Hospital-to-Hospital Transport - Useful Extension of Respiratory Monitoring?C. Kill, J. Barwing, H. Lennartz
  • Abteilung für Anästhesie und Intensivtherapie, Klinikum der Philipps-Universität Marburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 1999 (online)

Zusammenfassung.

Gegenstand: Untersuchung des Stellenwertes von Blutgasanalysen im Interhospitaltransfer beatmeter Intensivpatienten zur Erkennung kritischer Ereignisse, Veränderung von Parametern und Zuverlässigkeit im Vergleich zu non­invasiven Überwachungsverfahren. Material und Methode: 47 beatmete Patienten (Alter 9 - 76 Jahre, mittleres Alter 50 Jahre, Diagnosen ARDS = 16, intrakranielle Blutung = 14, Polytrauma = 4, akute Herzkreislauferkrankung = 3, andere = 10), die von einem speziellem Sekundär-NAW unter invasivem Kreislaufmonitoring verlegt wurden. Blutgasanalysen wurden vor Fahrtbeginn und in 30 min Abstand im NAW durchgeführt und Respiratoreinstellung, Vitalparameter sowie Ereignisse dokumentiert. Ergebnisse: Bei 19 (40,4 %) Patienten traten während des Transports als kritisch definierte Grenzwertüberschreitungen auf (paO2< 70 mmHg, PaCO2< 25 mmHg, PaCO2 > 55 mmHg, pH < 7,30, pH > 7,55). Bei 4 Patienten mit paO2< 70 mmHg wurde pulsoximetrisch eine SpO2 ≥ 97 % gemessen, die Korrelation von SaO2 (invasiv) und SpO2 (pulsoximetrisch) betrug r = 0,81 (P < 0,001) bei maximaler Abweichung von 8 %. Bei einzelnen Patienten konnten kritische Verläufe durch die BGA frühzeitig erkannt und korrigiert werden. Schlußfolgerung: Die BGA im Interhospitaltransfer ist technisch zuverlässig durchführbar und ist geeignet, um die Beatmung wahrend des Transports zu optimieren und Entgleisungen des Gasaustausches und Säure-Basen-Haushaltes früher und sicherer zu erkennen.

Objective: Investigation of blood gas analysis during hospital-to-hospital transport of ventilated ICU-patients to detect critical events, changes of gas exchange and reliability of non-invasive monitoring. Methods: 47 ventilated patients (age 9 - 76 years, mean 50 years, diagnosis: ARDS = 16, intracranial bleeding = 14, severe trauma = 4, acute hemodynamic fail­ure = 3, others = 10), transported by a special physician staffed intensive care ambulance using invasive hemodynamic monitor­ing. Blood gas analysis was performed before and during transport every 30 minutes and respirator mode, vital signs and events were documented. Results: In 19 (40,4 %) patients there were critical events during transport (paO2 < 70 mmHg, paCO2 < 25 mmHg, paCO2 > 55 mmHg, pH < 7,30, pH > 7,55). In 4 patients with paO2 < 70 mmHg there was SpO2 ≥97% (by pulsoximetry), correlation between SaO2 (invasive) and SpO2 (by pulsoximetry) was r = 0,81 (P < 0,001) with a maximum difference of 8 percent. In several patients critical changes of condition could be recognized in an early stage by blood gas analysis. Conclusions: Blood gas analysis during hospital-to-hospital transport of ICU-patients can be performed easily and allows to optimize artifical ventilation and to recognize earlier and safer severe problems of gas exchange.

Literatur

Dr. med. Clemens Kill

Abteilung für Anästhesie und Intensivtherapie Klinikum der Philipps-Universität

Baldingerstraße

D-35033 Marburg