Z Geburtshilfe Neonatol 2000; 204(3): 106-113
DOI: 10.1055/s-2000-10205
ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das Steißteratom in der Geburtshilfe[]

Sacrococcygeal teratoma - obstetric aspectsPetra Kohlberger, A. Schaller
  • Abteilung für Pränatale Diagnostik und Therapie, Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2000 (online)

Zusammenfassung

Material/Methode 5 Feten mit pränatal diagnostizierten Steißteratomen aus dem Krankengut der Abteilung für pränatale Diagnostik und Therapie innerhalb eines Berichtszeitraumes von 30 Monaten. Schnittentbindung von Pfannenstielquerschnitt aus; in 4 Fällen mittels modifizierter Splinttechnik nach Duzin.

Ergebnisse 4 Kinder können nach Stabilisierung mit unverletzten Steißbeinteratomen der kinderchirurgischen Intervention zugeführt werden.

Schlussfolgerung Die modifizierte Splinttechnik kann zur Entwicklung von Kindern mit konnatalen sacrococcygealen Teratomen empfohlen werden.

Materials/Methods 5 fetuses with prenatally diagnosed sacrococcygeal teratoma at the Department of Prenatal Diagnosis and Therapy during a 30-month period. Modified splint technique according to Duzin, following a Pfannenstiel's incision in 4 cases.

Results 4 infants with uninjured tumor could be transferred to pediatric surgery for treatment.

Conclusions The modified splint technique according to Duzin can be applied particularly in the case of a big tumor.

1 Eingang: 25. 3. 1999Angenommen: 7. 10. 1999

Literatur

1 Eingang: 25. 3. 1999Angenommen: 7. 10. 1999

A.o. Univ. Prof. Dr. A. Schaller

Universitätsklinik für FrauenheilkundeAbtl. für Pränatale Diagnostik und Therapie

Währinger Gürtel 18 - 20

1090 Wien

Österreich

    >