NOTARZT 2001; 17(1): 7-11
DOI: 10.1055/s-2001-10494
ORIGINALIA
Originalia
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Laborchemische Überprüfung von Notarztdiagnosen bei akuten Intoxikationen mit Rauschmitteln

S. Schmidbauer1,2 , N.  P. Mayr2 , G. Drasch3 , G. Roider3 , K. Schneider2 , K. Hallfeldt1
  • 1Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2Arbeitsgruppe Reanimations-Studie, ANR, Klinikum Innenstadt, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 3Institut für Rechtsmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2001 (online)

Zusammenfassung

In Deutschland wurden im Jahr 1997 1501 Drogentote gezählt. Der Notarzt sieht sich oft mit Bewusstseinsstörungen unterschiedlichster Ausprägung konfrontiert, die ursächliche Drogenintoxikation ist meist zunächst unbekannt. In einer prospektiven Studie wurden Art und Häufigkeit von Drogenintoxikationen des Notarztstandorts München-Mitte im Zeitraum 10/1995 bis 4/1996 analysiert. Die Dokumentation vor Ort erfolgte durch einen unabhängigen Studienassistenten, die Laboranalysen der Blutproben wurden mittels HPLC, immunchemisch sowie gaschromatographisch durchgeführt. 53 % der Patienten zeigten eine Alkoholintoxikation mit einem Glasgow-Coma-Scale-Wert zwischen 4 und 14 Punkten, die Blutalkoholintoxikationen der in die Klinik eingewiesenen Patienten betrug im Median 2,54 ‰. 29 % der Patienten hatten eine Opiatintoxikation, 45 % wurden in öffentlichen Toiletten aufgefunden, bei 64 % waren Injektionsutensilien vor Ort ein wichtiges Indiz zur Stellung der notärztlichen Verdachtsdiagnose. 7 von 11 Opiatintoxikierten wurden vor Ort mit Naloxon ohne Komplikationen antagonisiert, 4 dieser 11 Patienten hatten einen zusätzlichen Rauschmittelmissbrauch. In gut einem Drittel der Fälle wurde die vorliegende Polyintoxikation vom Notarzt nicht erkannt. Fast jeder zehnte Notarzteinsatz gilt Patienten mit Intoxikationen, drei Viertel der Patienten werden in die Klinik zur weiteren Behandlung eingewiesen. Bei der häufigen Inzidenz an Polyintoxikationen und der offensichtlichen Unterschätzung des klinischen Krankheitsbildes sollte umgehend bei Einlieferung in die behandelnde Klinik ein Drogenscreening erfolgen. Die Ausbildung der Notärzte sollte im Bereich der Intoxikationen, gegebenenfalls unter Einbeziehung der Strafverfolgungsbehörden, praxisbezogen intensiviert werden.

Laboratory Investigations of Acute Drug Intoxications Diagnosed and Treated by Prehospital Emergency Physician

In Germany have been registrated 1501 deaths by acute drug intoxications in 1997. Prehospital emergency doctors have to treat patients with different disturbances of consciousness caused by commonly unknown narcotic poisioning. In this prospective study we analysed quality and quantity of acute drug intoxications treated in the supply district of the Munich downtown emergency physician from 10/1995 to 04/1996. Prehospital documentation was done by independent study assistants, blood samples were analysed by HPLC, immunochemical methods and gaschromatography. 53 % of our patients had an acute alcohol intoxication with lowered values of the Glasgow-Coma-Scale between 4 and 14 points, the median value of blood alcohol concentration was 2.54 ‰. 29 % of the patients suffered from an acute opiate-intoxication, 45 % of them were found in a public toilet, in 64 % injection utensils lead to the prehospital diagnosis. 7 of 11 opiate intoxicated have been treated with naloxon for antagonising without complications, four of them showed additional drug abuse polyintoxication later prooved by blood analysis wasn't recognized prehospital in a third of our cases. In the supply district of the Munich downtown emergency physician every tenth emergency call is caused by drug-intoxications, 76 % of these patients are admitted to emergency departments. According to the high incidence of polyintoxicated patients and the shown underestimation of clinical symptoms drug-screening should immediately be performed in the emergency department. The education of the emergency physicians should be more intensive.

Literatur

  • 1 Backmund M, Pfab R, Rupp P, Zilker T. Häufiger Notfall: Intoxikationen Suchtkranker durch Drogen und psychotrope Substanzen.  Der Notarzt. 1999;  15 29-33
  • 2  Bundeskriminalamt. Rauschgiftjahresbericht. 1997, 1998
  • 3 Osterwalder J. Naloxone-for intoxications with intravenous heroin and heroin mixtures - harmless or hazardous? A prospective clinical study.  J Toxicol Clin Toxicol. 1996;  34 409-416
  • 4 Ruppert M, Zintl B, Sadeghi M, Lackner C. Complications in prehospital airway management of trauma patients - which way to quality improvement?.  Intensive Care Medicine. 1999;  25, Suppl 1 S112
  • 5 Schulz-Schaeffer W, Peters T, Püschel K. Drug abuse emergencies in Hamburg 1990/91.  Forensic Sci Int. 1993;  62 167-171
  • 6 Seidler D, Woisetschlaeger C, Schmeiser-Rieder A, Hirschl M, Kaff A, Laggner A. Prehospital opiate emergencies in Vienna.  Ann Emerg Med. 1996;  14 436-439
  • 7 Stokland O, Hansen T, Nilsen J. Prehospital treatment of heroin intoxication in Oslo, 1996.  Tidsskr Nor Laegeforen. 1998;  118 3144-3146
  • 8 Williams H, Dratcu L, Taylor R, Roberts M, Oyefeso A. „Saturday night fever”: Ecstasy related problems in a London accident and emergency department.  J Accid Emerg Med. 1998;  15 322-326

Dr. med. S. Schmidbauer

Chirurgische Klinik und Poliklinik

Klinikum InnenstadtLudwig-Maximilians-Universität

Pettenkoferstraße 89

80336 München

    >