Laryngorhinootologie 2001; 80(2): 78-84
DOI: 10.1055/s-2001-11893
RHINOLOGIE
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erweiterte Indikationen zur Optikusdekompression: Eine differenzierte Analyse visueller Funktionseinschränkungen - auch bei bewusstlosen Patienten[1]

W. Stoll1 , B. Lübben1 , U. Grenzebach2
  • 1Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. W. Stoll)
  • 2Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Direktor: Prof. Dr. med. H. Busse) Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2001 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Behandlung der indirekten traumatischen Optikusneuropathie wird noch unterschiedlich gehandhabt. Besondere diagnostische und therapeutische Schwierigkeiten bestehen bei bewusstlosen Patienten ohne bestimmbaren Visus und bei Patienten mit komplexen Gesichtsfeldausfällen bei noch ausreichend erhaltener zentraler Sehschärfe. Methode: Das Kollektiv der Optikusdekompressionen umfasste zwischen Januar 1992 und August 2000 66 Patienten. 18 dieser 66 Patienten (Durchschnittsalter 40,5 Jahre) waren bewusstlos, intubiert und intensivpflichtig. 3 der 48 bewusstseinsklaren Patienten wiesen posttraumatisch unterschiedliche Defekte des Gesichtsfeldes mit einem Visus von 0,3, 0,4 und 1,0 auf. Die Indikation zur Optikusdekompression wurde in beiden Gruppen aufgrund der ophthalmologischen Befunde und des computertomographischen Nachweises eines Traumas des Nervus opticus oder der Orbitaspitze gestellt. Ergebnisse: Bei den Nachuntersuchungen (durchschnittlich 12,3 Monate postop.) wiesen in der Gruppe der bewusstlosen Patienten 5 Patienten einen normalen Visus auf (0,9 - 1,0), bei 3 Patienten konnte ein Visus von 0,7, 0,4 bzw. 0,3 nach Dekompression dokumentiert werden und in einem Fall betrug der Visus 0,1. 6 Patienten blieben amaurotisch. Die allgemeinen schweren Traumafolgen führten bei 3 Patienten zum Tode. Gesichtsfeldverbesserungen und verbessertes Stereosehen traten bei allen Patienten auf, die primär wegen Gesichtsfeldeinschränkungen operiert wurden.

Schlussfolgerungen: Aufgrund dieser Ergebnisse sollte die Indikation zur Optikusdekompression bei bewusstlosen Patienten und bei Fällen mit schweren Gesichtsfeldeinbußen besondere Berücksichtigung finden.

Additional Indications for Decompression of the Optic Nerve: A Differentiating Analysis of Restriction of the Visual Function - Also in Comatose Patients

Background: The care of indirect traumatic optic neuropathy is still treated differently. Special diagnostic and therapeutic difficulties exist in comatose patients without definable visual acuity and in patients with complex failure of the visual field with central visual acuity still receiving sufficiently. Method: The total collective of optic nerve decompressions within the period between January 1992 and August 2000 was comprised of 66 patients. 18 of these 66 patients (average age: 40.5 years) were comatose and required critical care. 3 of the 48 consciousness-clear patients showed post-traumatically different defects of the visual field with a visual acuity of 0.3, 0.4 and 1.0. The indication for surgical decompression in both groups was based on the ophthalmological findings and the CT-finding of traumatization of the optic nerve, or the orbit apex respectively. Results: During the subsequent postoperative examinations (on average 12.3 months postoperatively) five patients within the group of the unconscious patients showed a normal visual acuity (0.9 - 1.0), 3 patients a visual acuity of 0.7, 0.4 and 0.3 and one a visual acuity of 0.1. Six patients remained amaurotic. Three patients died from the general consequences of injury. Improvement of visual field and correction of stereoscopic function occurred in all patients, operated on primarily because of the described visual defects. Conclusions: Due to these results the indication for the decompression of the optic nerve should find special consideration in comatose patients and in cases of severe restriction of the visual field.

1 Herrn Prof. Dr. med. Harald Feldmann zum 75. Geburtstag gewidmet.

Literatur

1 Herrn Prof. Dr. med. Harald Feldmann zum 75. Geburtstag gewidmet.

Prof. Dr. med. Wolfgang Stoll

Klinik und Poliklinik für HNO-Krankheiten
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Kardinal-von-Galen-Ring 10
48129 Münster