Rofo 2001; 173(7): 639-642
DOI: 10.1055/s-2001-15836
EXPERIMENTELLE RADIOLOGIE
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Native kernspintomographische Darstellung des Morris-Hepatoms (MH-7777A) der Ratte

Native magnetic resonance imaging of morris hepatoma in the ratG. Krupski1 , D. Ameis2 , G. Cataldegirmen3 , H. Herbst4 , M. G. Henschel1 , V. Nicolas1 , X. Rogiers2 , E. Bücheler1
  • 1Klinik und Poliklinik für Radiologie
  • 2Klinik und Poliklinik für Medizin
  • 3Klinik und Poliklinik für Chirurgie
  • 4Institut für Pathologie
  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Ziel der vorliegenden Studie war es, ein Tumormodell für onkologische Studien mit einem differenzierten und implantierbaren Lebertumor zu implementieren und die Darstellbarkeit in der MRT zu überprüfen. Material und Methoden: Bei 20 männlichen Buffalo-Ratten wurden im Rahmen einer Laparotomie 150 000 MH-7777A-Tumorzellen in Form einer Suspension in den rechten Leberlappen injiziert. Nach 12 Tagen erfolgte eine native MRT (T1w SE, T2 TSE fettsaturiert, TIRM). Im Anschluss wurden die Tiere getötet und seziert, die Tumoren makro- und histopathologisch untersucht. Ergebnisse: Bei 5 der 20 Tiere konnte kein Tumor makroskopisch oder histologisch nachgewiesen werden. Bei 15 der 20 Tiere fand sich ein Hepatom mit einer mittleren Größe von 3,1 mm (± 1,7, 1 - 7 mm). In der MRT konnte in 14 Fällen ein Tumor mit einer mittleren Größe von 2,7 mm (± 1,5 mm; 1 - 5 mm) nachgewiesen werden. Dabei war die fettsaturierte T2w TSE der TIRM bei der Tumordetektion überlegen, die beste anatomische Darstellung gelang mit der T1-gewichteten Sequenz. Schlussfolgerungen: Das MH-7777A-Tumormodell zeigt eine Tumorangehrate von 75 % bei geringer injizierter Tumorzellzahl. Die native MRT mit T2-gewichteten, fettsaturierten Sequenzen kann die implantierten Tumoren bis zu einer Größe von 1 mm mit hoher Treffsicherheit von 93 % nachweisen.

Native magnetic resonance imaging of morris hepatoma in the rat.

Goal of the study presented was to establish an oncological animal model for implantable and differentiated hepatoma in the rat and to evaluate imaging of the tumor induced using MRI. Material and Methods: 20 male buffalo rats underwent tumor cell implantation of 150 000 MH7777-A cells via laparotomy. After 12 days MRI was performed T1w SE, T2w TSE fs, TIRM) for tumor detection and measurement of size. Immediately there after all rats were killed and macroscopic and histological examination performed. Pathological findings were correlated with MRI. Results: In 5 out of 20 animals no tumor was found. Mean size of the hepatomas in 15 animals was 3.1 mm (± 1.7 mm; 1 - 7 mm). On MRI 14 out of 15 tumors were detectable. Mean diameter in MRI was 2.7 mm (± 1.5 mm; 1 - 5 mm). T2w TSE was superior for tumor detection compared with the TIRM, while the best anatomic depiction was offered by T1w SE. Conclusions: The MH7777-A tumor model presents with a rate of 75 % even with the small tumor cell amount of 150 000 cells. With MRI using T2 weighted sequences with fat saturation a detection of tumors with diameters of 1 mm is reliably possible in 93 % of the cases.

Literatur

PD Dr. Gerrit Krupski

Radiologische Kinik
Abteilung für Radiologische Diagnostik
Universitätskrankenhaus Eppendorf

Martinistraße 52
20246 Hamburg

Telefon: + 49-40-42803-4029

Fax: + 49-40-42803-3802