Rehabilitation (Stuttg) 2001; 40(6): 352-356
DOI: 10.1055/s-2001-18972
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Von der Rothenfelser Denkschrift bis zum SGB IX

Meilensteine staatlicher Verantwortung für die Eingliederung von Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen in Beruf und GesellschaftFrom the “Rothenfelser Denkschrift” to Book IX of the German Social Code - Milestones of Governmental Responsibility for Integrating People with Chronic Illness and Disabilities in Occupation and SocietyK.-A.  Jochheim
  • 1Erftstadt
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. Dezember 2001 (online)

Zusammenfassung

Nach dem 2. Weltkrieg erschien die Weiterentwicklung der sozialen Sicherungssysteme im Hinblick auf die sich rasch entwickelnde Industriegesellschaft dringlich. 1955 erschien die auf Anregung Konrad Adenauers von vier namhaften Sozialwissenschaftlern erarbeitete „Rothenfelser Denkschrift”, in der - nach gründlicher Analyse - konkrete Vorschläge für die Neuordnung der sozialen Leistungen vorgelegt wurden. Diese Anregungen sind inzwischen z. T. in den Büchern I, III, V, VI, VII, IX und XI Sozialgesetzbuch umgesetzt, manche Gedanken sind auch für die anstehende Krankenversicherungsreform durchaus aktuell. Kurative Behandlung und Rehabilitation sind dabei unverzichtbare Teile der gesundheitlichen und sozialen Versorgung und verpflichten im Interesse der Betroffenen und des sinnvollen Umgangs mit Ressourcen zu nahtlosen Übergängen.

Summary

After World War II, further development of the social protection schemes in place seemed an urgent requirement given a rapidly unfolding industrial society. At the request of Federal Chancellor Konrad Adenauer, four renowned social scientists drafted the "Rothenfelser Denkschrift" published in 1955, which, on the basis of thorough analysis, presented concrete proposals for reshaping the field of social protection. Quite a few of these suggestions have since been incorporated in various books of the German social code, and some of their ideas are quite topical also in the context of the statutory health insurance reform to come. So, curative treatment and rehabilitation might both be considered indispensable constituents of health and social provision, with seamless transitions required in the interest of those affected as well as of meaningful utilization of resources.

Literatur

  • 1 Achinger H, J H öffner, H M uthesius, L N eundörfer. Neuordnung der sozialen Leistungen. Köln: Greven-Verlag 1955
  • 2 Barolin G S, Koppi S. Rehabilitation 1984. Stuttgart: Enke 1984
  • 3 Baumberger J. So funktioniert Managed Care. Stuttgart: Thieme 2001
  • 4 van Bennekom C AM, Jelles F, Lankhorst G J. Das Reha-Aktivitäten-Profil (RAP), Handbuch und Beschreibung, übersetzt und bearbeitet von Rob Waanders. Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation, Ulm. Universitätsverlag Ulm 2001 10
  • 5 Biefang S, Potthoff P, Schliehe F. Assessmentverfahren für die Rehabilitation. Göttingen: Hogrefe 1999
  • 6 Bundesarbeitsgemeinschaft der Klinisch-Geriatrischen Einrichtungen (Hrsg) . Empfehlungen für die klinisch-geriatrische Behandlung. Stuttgart: Gustav Fischer 1998
  • 7 Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) . Rehabilitation Behinderter. 2., neu bearb. Aufl. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 1994
  • 8 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung .Übersicht über das Sozialrecht. Bonn 1998 5
  • 9 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung .Übersicht über das Arbeitsrecht. Bonn 1998
  • 10 Fengler J, Jansen G. Handbuch der heilpädagogischen Psychologie. Stuttgart: Kohlhammer 1994 2
  • 11 Frommelt P, Grotzbach H. Neuro-Rehabilitation. Berlin: Blackwell 1999
  • 12 Gostomzyk J G. Angewandte Sozialmedizin. Grundwerk. Landsberg/Lech: Ecomed 2000
  • 13 Grigoleit H, Schliehe F, Wenig M. Handbuch Rehabilitation und Vorsorge. Sankt Augustin: Asgard 2000
  • 14 Heipertz W, Jochheim K-A, André G, Schmollinger M. Die Aus-, Weiter- und Fortbildung für die Aufgaben der Rehabilitation. Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation, Band 2.  Ulm: Universitätsverlag Ulm. 1992; 
  • 15 Hohmann J. Gesundheits-, Sozial- und Rehabilitationssysteme in Europa. Bern: Huber 1998
  • 16 Jochheim K -A, Schliehe F, Teichmann H. Rehabilitation und Hilfen für Behinderte.  In: Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945.. 2000;  2/1 558-585
  • 17 Lehmann H G. Deutschland Chronik 1945-1995. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1996 332
  • 18 Presber W, de Nève W. Ergotherapie, Grundlagen und Techniken. Berlin Wiesbaden: Ullstein Mosby 1997 3
  • 19 Schüle K, Huber G. Grundlagen der Sporttherapie. München: Urban u. Fischer 2000
  • 20 Stemshorn A. Bauen für Behinderte und Betagte.  Leinfelden-Echterdingen: Alexander Koch Verlagsanstalt. 1999;  4
  • 21 Thieme's Pflege .Stuttgart New York: Thieme 2000
  • 22 Voß K -D, Blumenthal W, Mehrhoff F, Schmollinger M. Aktuelle Entwicklungen in der Rehabilitation am Beispiel neurologischer Behinderungen. Interdisziplinäre Schriften zur Rehabilitation. Ulm: Universitätsverlag Ulm 1996 5
  • 23 Wieland K. Hilfen zur Arbeit nach Maß gemacht.  Essener Universitätsberichte. 1993;  2 22-27

Prof. Dr. med. Kurt-Alphons Jochheim

Sperberweg 10

50374 Erftstadt

    >