Psychother Psych Med 2002; 52(3/4): 134-140
DOI: 10.1055/s-2002-24959
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Bindungscharakteristika und Behandlungserfolg nach stationärer psychodynamischer Gruppenpsychotherapie

Attachment Characteristics and Psychotherapy Outcome Following Inpatient Psychodynamic Group TreatmentJuliane  Sachse1 , Bernhard  Strauß1
  • 1Institut für Medizinische Psychologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

1. 3. 2002

11. 3. 2002

Publication Date:
08 April 2002 (online)

Zusammenfassung

In einer Reanalyse von Daten der „Kieler Gruppenpsychotherapiestudie” wurden die videoaufgezeichneten Indikationsgespräche mit 34 Patient(inn)en mit dem Erwachsenenbindungsprototypenrating analysiert. Drei Subgruppen, die nach den kategorisierten Bindungsmustern (vermeidend, ambivalent, gemischt unsicher) differenziert wurden, unterschieden sich tendenziell im Hinblick auf den Behandlungserfolg, wobei die ambivalent gebundenen Patient(inn)en den günstigsten Behandlungserfolg zeigten (insbesondere in symptombezogenen und auf das Selbstsystem gerichteten Outcomekriterien). Darüber hinaus ergaben sich Hinweise auf eine unterschiedliche Bewertung gruppenbezogener Wirkfaktoren durch die Subgruppen. Vermeidend gebundene Patient(inn)en scheinen subjektiv gruppenbezogene Wirkfaktoren der Behandlung, wie Kohäsion oder Altruismus, am wenigsten zu schätzen. Die Studie wird eingeordnet in die bisher vorliegenden Befunde zur Bedeutung bindungsbezogener Variablen für die Indikation und Prognose von Psychotherapien.

Abstract

Within a reanalysis of the „Kiel Group Psychotherapy Study”, the videorecorded intake interviews of 34 patients were analyzed using the adult attachment prototype rating. Three subgroups, differentiated according to their attachment patterns (avoidant, ambivalent, mixed insecure) differed marginally with respect to their treatment success, with ambivalent patients showing the most positive outcome (escpecially with regard to symptom- and self-system-related outcome criteria). In addition, there were indications for a differential assessment of group related therapeutic factors by the subgroups. Patients with an avoidant attachment pattern evaluated group-related factors such as cohesion and altruism as least helpful. The study is discussed in relation to existing findings on the significance of attachment related variables for the indication and prognosis of psychotherapy.

Literatur

1 Der untypisch hohe Anteil an Männern ist dadurch bedingt, dass während der Laufzeit des Forschungsprojektes gezielt versucht wurde, ein annähernd ausgeglichenes Geschlechterverhältnis zu erzielen.

Prof. Dr. Bernhard Strauß

Institut für Medizinische Psychologie · Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Stoystraße 3

07740 Jena

Email: Bernhard.strauss@med.uni-jena.de