Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(4): 358-362
DOI: 10.1055/s-2002-29106
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Detektion des Sentinellymphknotens bei Patientinnen mit Zervixkarzinom

Prospektive, klinische Multizenterstudie zur Detektion des Sentinellymphknotens bei Patientinnen zur Operation eines Zervixkarzinoms, Uterus III (AGO)Sentinel Lymph Node Detection in Women with Cervical Cancers, a Prospective Multicenter Study, Uterus III (AGO)C. Altgassen, D. Gottschild, M. Dürst, A. Schneider, Studiengruppe
  • Universitätsfrauenklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena (für die Studiengruppe der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie [AGO] der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe [DGGG])
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15. Mai 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Es soll die Wertigkeit des Sentinelkonzeptes (SLN) bei Patientinnen mit Zervixkarzinom evaluiert werden.

Patientinnen und Methode

Zwischen Dezember 1998 und November 2001 unterzogen sich 144 Patientinnen (42,7 ± 12,3 Jahre) mit Zervixkarzinom, FIGO-Stadium I (n = 108), Stadium II (n = 33), Stadium III (n = 1) und Stadium IV (n = 2), einer Trachelektomie (n = 17), einer LARVH (n = 53) oder abdominalen Hysterektomie (n = 61), einer Exenteration (n = 4) oder einer Staging-Laparoskopie (n = 9). Am Vortag der Operation wurde 1 ml Albu-Res® an 50 MPq 99 mTechnetium gebunden, subepithelial in die Zervix appliziert (n = 51). Zusätzlich (n = 60) oder alternativ (n = 33) wurden unmittelbar vor Operationsbeginn 4 ml Patentblau® injiziert. Die Lage der SLN wurde dokumentiert. Von 31 untersuchten Primärtumoren wurden in 29 HPV-DNA nachgewiesen. Die dazugehörenden SLNs wurden auf das Vorhandensein von HPV-RNA durch eine nested RT-PCR untersucht.

Ergebnisse

Die Gesamtdetektionsrate lag bei 91,7 %, die Sensitivität bei 76,9 % und der negative Vorhersagewert betrug 94,6 %. Die Detektionsrate für radioaktiv markiertes Albumin war 84,3 % und 96,7 % in Kombination mit Patentblau®. Sensitivität und negativer Vorhersagewert waren 100 % bei der alleinigen Verwendung von radioaktiv markiertem Albumin, bzw. 83,3 % und 93,0 % bei der zusätzlichen Verwendung von Patentblau®. Bei fünf Patientinnen war der Nachweis falsch negativ. Die Detektionsrate unterschied sich nicht bei Tumoren größer oder kleiner als 4 cm Durchmesser und war nicht abhängig vom Vorliegen von Lymphknotenmetastasen. Zwölf von 22 histologisch tumorfreien SLN enthielten HPV-RNA, ein Hinweis auf vitale Tumorzellen.

Schlussfolgerung

SLN konnten bei der Mehrzahl von Patientinnen detektiert werden. HPV-RNA kann in histologisch tumorfreien Lymphknoten nachgewiesen werden und könnte als prognostischer Faktor dienen.

Abstract

Objectives

Validity of the sentinel lymph node (SLN) concept in patients with cervical cancer.

Patients and Methods

Between December 1998 and November 2001 144 patients (mean age 42.7 ± 12.3 ys) with cervical cancer FIGO stage I (n = 108), stage II (n = 33), stage III (n = 1), and stage IV (n = 2) underwent SLN detection during trachelectomy (n = 17), LARVH (n = 53) or radical abdominal hysterectomy (n = 61), exenteration (n = 4), or staging laparoscopy (n = 9). The day before surgery 1 ml Albu-Res® labelled with 50 MBq 99 mTechnetium was applied into the cervix subepithelially (n = 51). Additionally (n = 60) or alternatively (n = 33), 4 ml of blue dye (Patentblue®) were administered at the beginning of the surgical procedure. Localization of the SLNs was documented. 31 primary tumors were examined for human papillomavirus (HPV) DNA of which 29 were positive for HPV. The respective SLNs were examined for HPV RNA by nested RT-PCR.

Results

Overall detection rate for SLNs was 91.7 %, sensitivity 76.9 %, and negative predictive value 94.6 %. Detection rate for radioactively labelled albumin was 84.3 % and 96.7 % in combination with Patentblue®. Sensitivity and negative predictive value were 100 % using radioactively labelled albumin alone and 83.3 % resp. 93.0 % in combination with Patentblue®. Five patients were diagnosed with a false negative SLN. Detection rate of SLNs did not differ between tumors smaller or greater than 4 cm in diameter and did not differ in patients with or without lymph node metastases. 12 out of 22 histologically negative SLNs contained HPV transcripts indicating the presence of active tumor cells.

Conclusions

SLNs could be detected successfully in the majority of patients with cervical cancer. Detection of HPV RNA in histologically negative SLNs is feasible and may be useful as a prognostic marker.

Literatur

Dr. C. Altgassen

Abteilung Gynäkologie, Frauenklinik der Friedrich-Schiller-Universität

Bachstraße 18

07740 Jena

eMail: [email protected]