Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(6): 537-542
DOI: 10.1055/s-2002-32418
Übersicht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kinder körperlich kranker Eltern am Beispiel Kinder krebskranker Mütter

Children of Somatically Ill Parents as Exemplified by Children whose Mothers have CancerG. Romer, M. Schulte-Markwort, P. Riedesser
  • Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
24. Juni 2002 (online)

Zusammenfassung

Kinder von Eltern, die an einer ernsthaften körperlichen Erkrankung leiden, haben ein erhöhtes psychisches Erkrankungsrisiko. In einer Literaturübersicht werden zunächst alterstypische kindliche Ängste, Konflikte und Belastungen, die mit einer mütterlichen Krebserkrankung einhergehen können, sowie deren Bewältigung aus entwicklungspsychologischer Sicht dargestellt. Danach werden familiendynamische Reaktionsmuster, die bei Vorliegen einer schweren körperlichen Erkrankung bei einem Elternteil beschrieben sind, zusammengefasst und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die individuelle kindliche Entwicklung diskutiert. Es folgt eine Darstellung von empirischen Befunden zu psychischen Belastungen von Kindern krebskranker Eltern. Dies leitet über zum Vorschlag für ein theoretisches Modell der Wirkzusammenhänge, die bei Vorliegen einer mütterlichen Krebserkrankung je nach assoziierten Risiko- und protektiven Faktoren an einer gelungenen Anpassung im Sinne gestärkter sozialer Reifeentwicklung oder an einer dysfunktionalen Verarbeitung im Sinne psychischer Symptomentwicklung beteiligt sind. Psychische Symptome äußern sich hierbei am wahrscheinlichsten in Form von Angst, Depression, psychosomatischen Beschwerden oder sozialem Rückzug. Perspektiven für eine familienorientierte seelische Gesundheitsvorsorge im Rahmen der gynäkologischen Patientenversorgung werden diskutiert.

Abstract

Children having a parent who suffers from a serious somatic disease are at increased risk for mental health problems. In a literature review, at first children's fears, conflicts and stressors that may be typically associated with maternal cancer are differentiated by age groups from a developmental perspective. Then patterns of familial reactions that have been previously described in families with a somatically ill parent are summarized and impacts on individual children's development resulting from these family dynamics are discussed. After that, a survey of empirical findings on psychic stress in children having a parent with cancer is given. This leads to a suggested theoretical model of effecting mechanisms which are involved in either a good adaptation of a child to maternal cancer in the sense of enhanced social responsibility, or in dysfunctional coping in the sense of psychic symptom formation depending on respective risk and protective factors associated. If there are psychic symptoms, these are likely to manifest themselves as anxiety, depression, psychosomatic complaints or social withdrawal. Perspectives of family oriented mental health prevention in the context of gynaecological care are discussed.

Literatur

G. Romer

Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52

20246 Hamburg