Rehabilitation (Stuttg) 2003; 42(1): 30-35
DOI: 10.1055/s-2003-37044
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die berufsorientierte medizinische Rehabilitation (BOR) bei Funktionseinschränkungen aufgrund orthopädischer Erkrankungen

Occupationally Orientated Medical Rehabilitation (BOR) for Disabilities Caused by Orthopedic DiseasesU.  Winkelhake1 , F.  Schutzeichel2 , O.  Niemann3 , H.  H.  Daalmann1
  • 1Reha-Zentrum Bad Eilsen, Orthopädische Klinik, Bad Eilsen
  • 2Berufsförderungswerk Bad Pyrmont
  • 3Landesversicherungsanstalt Hannover, Grundsatzreferat Rehabilitation, Laatzen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Januar 2003 (online)

Zusammenfassung

Rückenschmerz und Arthrose beeinträchtigen die Lebensqualität des Betroffenen und führen zu hohen Kosten für das Gesundheits- und Sozialsystem. Eine alleinige medizinische Rehabilitation ist oft unzureichend, wenn der Betroffene den Anforderungen am Arbeitsplatz nicht mehr gewachsen ist. Die berufliche Rehabilitation ist aber häufig mit langen Bearbeitungs- und Wartezeiten verbunden, so dass in den vergangenen Jahren Kooperationen zwischen Rehabilitationskliniken und Berufsförderungswerken entstanden. Das Rehazentrum Bad Eilsen der LVA Hannover arbeitet seit 1998 mit dem Berufsförderungswerk Bad Pyrmont zusammen. Im Rahmen des so entstanden Projekts „Berufsorientierte medizinische Rehabilitation” (BOR) werden die Teilnehmer im Berufsförderungswerk umfassend informiert und getestet und können berufstypische Arbeiten durchführen. Das Ziel der vorliegende Studie bestand darin, die Bearbeitungs- und Wartezeiten mit und ohne BOR zu vergleichen. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass ein Großteil der Teilnehmer der BOR-Maßnahmen beruflich wieder eingegliedert werden konnte. In vielen Fällen wurden frühzeitig berufsfördernde Maßnahmen eingeleitet. BOR-Maßnahmen führen so nicht nur zu einer Verfahrensbeschleunigung, sondern verbessern auch die berufliche Reintegration der Versicherten.

Abstract

Low back pain and arthrosis are influencing the quality of life of people concerned and are leading to high expenses for the health and social system. A merely medical rehabilitation is often insufficient in case the person concerned is unable to fulfil the requirement at work. But vocational rehabilitation is often connected with long processing and waiting times. To counteract these, cooperative approaches have been developed between rehabilitation clinics and vocational retraining centres (Berufsförderungswerke, BFW) over the last few years. The Bad Eilsen rehabilitation centre of the LVA Hannover has worked with the Bad Pyrmont BFW since 1998. According to this project, „Occupationally Orientated Medical Rehabilitation” (Berufsorientierte medizinische Rehabilitation, BOR), the participants are extensively informed and tested in the retraining centre, they can also perform occupation-specific tasks. The aim of the study was to compare processing and waiting times with and without BOR. The results available so far show that a majority of the participants of the BOR measures could be occupationally reintegrated. In many cases work promotion measures were introduced earlier. BOR measures not only lead to a considerable acceleration of procedures, they also improve the occupational reintegration of the insured to a high degree.

Literatur

  • 1 Clade H. Rehabilitation: Vor gravierenden Marktanpassungen. Dt.  Ärzteblatt. 2001;  98 (33) 2079-2080
  • 2 World Health Organisation: . International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps. Genf: World Health Organisation 1980, Reprint 1993
  • 3 Delbrück H, Haupt E. Rehabilitationsmedizin: ambulant, teilstationär, stationär. 2. Auflage. München u. a; Urban & Schwarzenberg 1998: 35 - 44,- 53 - 67
  • 4 Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg). Abschlussbericht der Reha-Kommission-Berufsförderung des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger Empfehlungen zur Weiterentwicklung der beruflichen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. DRV-Schriften 1997 (7): 74-79
  • 5 Löhlein A. Schnittstellen zwischen medizinischer und beruflicher Rehabilitation. Kooperationen zwischen Kliniken und Einrichtungen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Berufsförderungswerke - Versuch einer Bestandsaufnahme. Vortrag, Arbeitstagung „Aktuelle Probleme der beruflichen Rehabilitation” Köln; 8. bis 10.05.2000
  • 6 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg).  MELBA - Ein Instrument zur beruflichen Rehabilitation und Integration. Manual. Siegen 1997

Dr. med. Uwe Winkelhake

Reha-Zentrum Bad Eilsen
Orthopädische Klinik

Harrl-Allee 2

31707 Bad Eilsen

eMail: Rehazentrum-LVA@t-online.de

    >