Rehabilitation (Stuttg) 2003; 42(1): 11-15
DOI: 10.1055/s-2003-37047
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Probleme der Eignungsdiagnostik bei Schädel-Hirn-Verletzten

Aptitude Statements After Head InjuryJ.  Seitz1
  • 1Berufsförderungswerk Schömberg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Januar 2003 (online)

Zusammenfassung

Der Fallbericht M. S. zeigt exemplarisch, dass in der Eignungsdiagnostik die auf der Basis von Intelligenzstrukturtests erhobenen Eignungsaussagen zu falsch positiven Urteilen führen können. Insbesondere bei Verdacht auf Lern- und Gedächtnisstörungen ist die routinemäßige Statusdiagnostik durch handelsübliche Intelligenz- und Leistungstests durch ein Testverfahren zu ergänzen, das es erlaubt, die Dynamik kognitiver Prozesse zu erfassen. In dem beschriebenen Einzelfall M. S. wurden mit dem dynamischen Lerntest von Seitz (1998) Lern- und Gedächtnisstörungen aufgedeckt, die sich in der Routinediagnostik nicht manifestierten. Vor dem Hintergrund sozialrechtlicher Implikationen des konkreten Einzelfalles werden einige Anforderungen an psychologische Diagnostik und Urteilsfindung aus der Sicht des Praktikers diskutiert und Forderungen an die akademische Forschung abgeleitet. Dies betrifft insbesondere auch den erwähnten dynamischen Lerntest, der als Ergebnis eine lineare Beziehung zwischen Lernaufwand und Lernmenge konstatiert (die Geradensteigung wird als Individualkonstante interpretiert) und der auch für allgemeinpsychologische Grundlagenforschung und Theorienbildung interessant sein dürfte.

Abstract

In an exemplary way the case study of M. S. shows that the statements concerning aptitude, which are based on intelligence structure tests, lead to false positive judgements under certain preconditions. Particularly if you postulate learning disorder and partial amnesia, the standard status diagnosis via intelligence and achievement tests has to be supplemented by a method of testing by which the dynamics of cognitive processes can be recorded. In the individual case study of M. S., learning disorder and partial amnesia have been disclosed via the dynamic learning test by Seitz (1998). They did not become manifest when only the routine diagnostic methods were applied. Against the background of socio-legal implications of the specific case some demands on psychological diagnosis and valuation are being discussed from the practician’s point of view. They subsequently lead to certain demands concerning academic research. This applies above all to the dynamic learning test which is described above. It states as a result a linear relationship between the effort put into learning and the quantity of learning (the slope is interpreted as an individual constant). The dynamic learning test is also likely to be interesting in respect to pure research in general psychology and the formation of theories.

Literatur

  • 1 Amthauer R, Brocke B, Liepmann D, Beauducel A. Intelligenz-Struktur-Test 2000 (IST 2000). Göttingen; Hogrefe 1999
  • 2 Düker H, Lienert G A. Konzentrations-Leistungs-Test (KLT). Göttingen; Hogrefe 1965
  • 3 Ebbinghaus H. (1885) Über das Gedächtnis. Darmstadt; Reprint 1985
  • 4 Föhres F, Kleffmann A, Müller B, Still A, Sturtz A, Weinmann S. Melba. Ein Instrument zur beruflichen Rehabilitation und Integration. 3. Auflage. Siegen: Universität-GH Siegen - Forschungsprojekt Melba 2000
  • 5 Gross G, Huber G, Sturm W. Organische Psychosyndrome. In: Rauschelbach H, Jochheim K, Widder B (Hrsg) Das neurologische Gutachten. 4. neu bearb. und erw. Auflage. Stuttgart, New York; Thieme 2000
  • 6 Hacker W. Allgemeine Arbeitspsychologie - Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern; Huber 1998
  • 7 Jäger A O, Althoff K. Der WILDE-Intelligenz-Test (WIT). 2. revidierte Auflage. Göttingen; Hogrefe 1994
  • 8 Kluwe R H. Zur Lage der Psychologie: Perspektiven der Fortentwicklung einer erfolgreichen Wissenschaft.  Psychologische Rundschau. 2001;  52 1-10
  • 9 Lienert G A. Mechanisch-technischer Verständnistest (MTVT). Göttingen; Hogrefe 1964
  • 10 Lindenberger U. Intellektuelle Entwicklung über die Lebensspanne.  Psychologische Rundschau. 2000;  51 135-145
  • 11 Nestler-Frank P, Seitz J. Diagnostik und Qualitätssicherung in der beruflichen Rehabilitation. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) Tagungsband, 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, München 2002. Frankfurt/Main: VDR 2002: 201-202
  • 12 Oswald W D, Roth E. Der Zahlen-Verbindungs-Test. 2. überarb. Auflage. Göttingen; Hogrefe o. J
  • 13 Roth G, Prinz W. Kopf-Arbeit. Gehirnfunktionen und kognitive Leistungen. Heidelberg; Spektrum 1996
  • 14 Schuler H. Psychologische Personalauswahl. 2. Auflage. Göttingen; Hogrefe 1998
  • 15 Seitz J. New Results in Amnesia Research. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) Proceedings, 6th European Congress on Research in Rehabilitation, Berlin 1998. Frankfurt/Main; VDR 1998: 363-365
  • 16 Tittor W, Lux A. Überlegungen zur Standardisierung des leistungsdiagnostischen Vorgehens in der Rehabilitationsmedizin.  Rehabilitation. 2000;  39 77-83
  • 17 Wolff P, Voullaire C. Eignungsbegutachtung von Körperbehinderten für einen Verwaltungsberuf - eine Bewährungskontrolle.  Diagnostica. 1968;  14 70-87
  • 18 Wolko P M. ERGOS im Bereich der beruflichen Rehabilitation.  Nachrichtenblatt LVA Baden. 2000;  (3) 133-141
  • 19 World Health Organization. International Classification of Functioning, Disability and Health, ICF Genf; WHO 2001

Dr. Jürgen Seitz

Berufsförderungswerk Schömberg

Bühlhof 6

75328 Schömberg

eMail: j.seitz@bfw-schoemberg.de

    >