Inf Orthod Kieferorthop 2003; 35(1): 65-69
DOI: 10.1055/s-2003-38578
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Fortschritte im Bonding - Neuentwicklungen von Klebern und Polymerisationslampen

Advancement in Bonding - New adhesives and polymerization lampsB. Wendl1 , H. Droschl1 , W. Kern2
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie · Universitä tszahnklinik Graz
  • 2Institut für chemische Technologie organischer Stoffe · TU Universität Graz
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 April 2003 (online)

Summary

In this study bond strengths (after 1 h and 24 hrs) of a light-curing resin (Enlight) and of a light-curing glass ionomer cement (Fuji Ortho LC) employing various polymerization lamps for the direct bonding of brackets were compared by shear testing. The shear bond strength of brackets bonded with a self-curing resin (Concise) were used as standard of comparison.
The minimum bond strength could be achieved with all the polymerization lamps using the applied adhesives. In this study bond strengths of resin modified glass ionomer cement are comparable to the light-curing composite resin, or are actually somewhat higher when using lamps with short polymerization times, but compared to the self-curing composite adhesive bond strengths are significantly lower.
24 hours after bonding all three adhesives showed a significant increase of bond strengths: Enlight by 19 %, Fuji Ortho LC by 6.6 % and Concise by 16 %.
In the second part of the study a comparison of polymerization lamps of various technologies was carried out by determining the degree of polymerization of composite samples using Fourier-Transform Infrared Spectroscopy (FTIR).
Results showed that the various lamps using selected curing times were adequate for a successful polymerization of this composite (residual acrylate content approx. 40 %). Even after very long curing times, post-curing of the composite is to be expected. ATR-FT- IR spectroscopy showed that, uncured areas could be detected in the center of the lowest layer of the adhesive (1-7 µ m) when bonding brackets with light-curing materials were used.

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wurden die Haftfestigkeiten (nach 1 h und 24 h) eines lichthärtenden Kunststoffklebers (Enlight) und eines lichthärtenden Glasionomerzementes (Fuji Ortho LC) unter Verwendung von Polymerisationslampen unterschiedlicher Technologie für das direkte Kleben von Brackets mittels Abscherversuchen verglichen. Die Scherkraft des selbsthärtenden Kunststoffklebers (Concise) diente als Vergleichswert.
Bei allen Polymerisationslampen konnte mit den verwendeten Klebern eine ausreichende Haftfestigkeit erreicht werden. In dieser Untersuchung sind die Haftfestigkeiten des kunststoffmodifizierten Glasionomerzementes denen der lichthärtenden Kunststoffklebung vergleichbar bzw. liegen bei Lampen mit kurzen Polymerisationszeiten sogar geringfügig höher, gegenüber der selbsthärtenden Kunststoffklebung sind sie aber signifikant niedriger.
Nach 24 Stunden kam es zu einer signifikanten Steigerung der Haftfestigkeiten bei allen 3 Klebern: Enlight um 19 %, Fuji Ortho LC um 6,6 % und bei Concise um 16 %.
Im zweiten Teil der Studie erfolgte ein Vergleich der Polymerisationslampen durch Bestimmung des Polymerisationsgrades von Kompositproben mittels Infrarotspektroskopie.
Das Ergebnis zeigte, dass die verschiedenen Lampen mit den gewählten Aushärtungszeiten bei diesem Komposit (Enlight) für eine erfolgreiche Polymerisation ausreichend sind (Restacrylatgehalt von ca. 40 %) und eine Nachhärtung des Kunststoffes auch nach sehr langer Aushärtungszeit noch zu erwarten ist. Die ATR-FT-IR-Spektroskopie ergab, dass beim Kleben von Brackets mit lichthärtenden Materialien mittig in der untersten Kleberschicht (1-7 µm) ungehärtete Bereiche verbleiben.