Notfallmedizin 2003; 29(12): 528-529
DOI: 10.1055/s-2003-815707
Rettungswesen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Notarztdienst als interdisziplinäre Aufgabe - Notärzte entstammen allen Fachgebieten

P. Sefrin1
  • 1Sektion für präklinische Notfallmedizin, Klinik und Poliklinik für Anaesthesiologie der Universität Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2004 (online)

Zusammenfassung

Unstrittig hat der Stellenwert psychiatrischer Notfälle im Rahmen des Rettungsdienstes zugenommen. Dies hängt jedoch nicht damit zusammen, dass es zu einer explosionsartigen Vermehrung psychiatrischer Krankheitsbilder gekommen ist, sondern mit der Tatsache, dass der Notarzt in zunehmendem Maße als Krisenmanager gesehen wird und auch außerhalb der Traumatologie zum Einsatz kommt. Trotzdem nicht verständlich ist die Aussage, dass jeder zweite bis dritte Notarzteinsatz sich auf eine „psychiatrische Diagnose” bezieht. Diese Zahlen mögen wohl in einem ausgewählten Patientenkollektiv regional berechtigt, können aber nicht allgemein repräsentativ sein. Der Einsatz als Notarzt kann nicht ausschließlich einem bestimmten Fachgebiet zugeordnet werden.

Summary

There is no doubt that psychiatric emergencies have acquired greater importance in the work of the emergency medical service. The reason for this, however, is not that there has been an explosive increase in psychiatric disorders, but the fact that the emergency physician has increasingly come to be looked upon as a crisis manager, and is also expected to deal with cases other than those seen in traumatology. Nevertheless, the statement that every second or third call received by the emergency physician involves a psychiatric problem cannot stand. While such figures may be regionally true for a selected groups of patients, they cannot be generally representative, and therefore the work of the emergency physician cannot be assigned to any given speciality.