Pneumologie 2004; 58 - V178
DOI: 10.1055/s-2004-819513

Rolle von HIF-1 alpha bei der Proliferation, Apoptose und Vaskularisierung in einem A549 Tumormodell der Maus

R Savai 1, J Hänze 1, RT Schermuly 1, B Eul 1, B Reichmann 1, W Kummer 1, F Grimminger 1, W Seeger 1, F Rose 1
  • 1Universitätsklinikum Gießen, Med. Klinik 2, Gießen

Große Teile solider Tumoren sind unzureichend oxygeniert. Der Transkriptionsfaktor HIF-1α ist ein wichtiger Mediator der Hypoxie Antwort von Tumorzellen mit Einfluss auf Proliferation, Apoptose und Vaskularisierung.

Zunächst untersuchten wir auf zellbiologischer Ebene den Einfluss von HIF-1α auf die Proliferation und Apoptose von A549 Zellen. Wir fanden eine Abnahme der Proliferation und der Colonie forming Units um 50% +/- 5% und 75% +/- 10% sowie eine Zunahme der Apoptose (15% +/-3%) an stabil mit HIF-1α transfizierten A549 Zellen im Vergleich zu Kontrollzellen, die mit leerem Vektor transfiziert wurden. Diese stabil HIF-1α transfizierten Zellen wurden dann subkutan in Mäuse injiziert und das Tumorwachstum analysiert. Obwohl die HIF-1α transfizierten Zellen eine Induktion der Vaskularisierung um 35% zeigten, lösten diese Zellen ein langsameres Tumorwachstum mit einer gesteigerte Apoptose aus.

HIF-1α hat eine komplexe Wirkung auf das Tumorwachstum: einerseits inhibiert HIF-1α die Proliferation auf Zellzyklusebene und steigert die Apoptose und wirkt somit inhibitorisch auf das Tumorwachstum, andererseits induziert HIF-1α die Vaskularisierung und begünstigt somit sie Tumorprogression. Mögliche Auswirkungen einer therapeutische Intervention im Sinne einer Inhibition oder Aktivierung von HIF-1 bedürfen einer differenzierten tumorspezifischen Analyse.