Pneumologie 2004; 58 - V171
DOI: 10.1055/s-2004-819514

Untersuchungen zur Gefäßversorgung in einem Lewis-Lung-Tumor-Modell der Maus

F Rose 1, R Savai 1, J Wolf 1, RT Schermuly 1, J Hänze 1, B Eul 1, W Kummer 1, F Grimminger 1, W Seeger 1
  • 1Universitätsklinikum Gießen, Med. Klinik 2, Gießen

Die Kenntnis der arteriellen Gefäßversorgung in Lungentumoren ist wichtig für die Entwicklung therapeutischer Optionen. In dieser Studie wurde ein Lungentumor Modell der Maus durch intratracheale Instillation von Lewis-Lung-Karzinom-Zellen etabliert und die Herkunft der Gefäßversorgung (bronchialarteriell und pulmonalarteriell) mithilfe von fluoreszierenden Microsphären und Mikro-Computer-Tomographie (Mikro-CT) analysiert. Applikation der Mikrospähren und des Kontrastmittels zeigten eine Perfusion der Tumoren nach pulmonlaterieller Injektion jeweils in der Fluoreszens und MicroCT Analyse. Im Gegensatz dazu konnte keine Perfusion des Tumors durch die Bronchialarterien nachgewiesen werden. Die 3D-Rekonstruktion der Mikro-CT-Bilder zeigte den Verlauf der mit Kontrastflüssigkeit gefüllten Pulmonalarterien entlang des Tumors. Die Ergebnisse zeigen, dass die Blutversorgung des Tumors in der Maus pulmonalarteriell erfolgt und sind Voraussetzung für die Entwicklung von Therapiestrateien mit dem Ziel die Gefäßversorgung des Tumors zu unterdrücken.