Pneumologie 2004; 58 - V253
DOI: 10.1055/s-2004-819519

Therapie von Krebszellen mit einem über E2F gesteuerten, replikationsselektiven Adenovirus

R Wiewrodt 1, 2, K Tsukuda 2, V Jovanovic 1, 2, K Molnar-Kimber 2, SM Albelda 2, KM Amin 2
  • 1Universitätsklinikum Mainz, Schwerpunkt Pneumologie, Mainz
  • 2University of Pennsylvania Medical Center, Philadelphia, USA

Einleitung: E2F Transkriptions-Faktoren sind als kritische Zellwachstums-Regulatoren in malignen Zellen als Folge des dort häufig alterierten pRb/E2F/p16-Zyklus oft überexprimiert. Dies führt zu dazu, dass die meisten Tumorzellen stark proliferieren. Wir testeten die Hypothese, dass ein über einen E2F Promotor gesteuerter Adenovirus (Ad) sich selektiv in Tumorzellen repliziert und somit zur direkten Onkolyse seiner Wirtszellen führt.

Methodik: Der Adenovirus (Ad.E2F-1RC) wurde so konstruiert, dass die E1A-Expression und die virale Replikation unter der Kontrolle des humanen E2F-1 Promotorelements stehen.

Ergebnisse: Ad.E2F-1RC vermehrte sich in vitro in einer Serie von Tumorzellen ebenso effektiv wie der wild-typische Adenovirus Ad.dl309. Im Vergleich dazu kam es in Zellen ohne E2F-1 Expression (nicht proliferierende normale Epithelzellen, Fibroblasten, Endothelzellen) zu keiner Ad.E2F-1RC Replikation, während Ad.dl309 sich auch in diesen Zellen vermehren konnte. In verschiedenen Tierexperimenten mit Lungentumoren konnte ein signifikanter therapeutischer Effekt erreicht werden, der oftmals ausgeprägter war als in Tieren, die mit dem wild-typischen Adenovirus behandelt wurden.

Schlussfolgerung: Der selektiv replizierende Adenovirus Ad.E2F-1RC stellt eine neuartige Therapieplattform für viele Tumorentitäten mit Alterationen im pRb/E2F/p16 Zellwachstumsregulationzyklus und unkontrolliertem Zellwachstum dar.