Psychother Psychosom Med Psychol 2004; 54 - AB47
DOI: 10.1055/s-2004-822509

Leukämie, eine psychotherapeutische Fallstudie

M Kahleyss 1
  • 1Privat

Zusammenfassung

Berichtet wird über den Fall einer Patientin mit einer dysplastischen myeloischen Leukämie, die beim Ausbruch der Erkrankung 32 Jahre alt war. Psychodiagnostisch handelte es sich um eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Die therapeutische Methode war psychoanalytisch fundiert. Die Therapie dauerte neun Jahre. Am Anfang stand der Aufbau eines therapeutischen Bündnisses. Die Patientin war ohne leiblichen Vater aufgewachsen. Die Übertragung war anfänglich nur rudimentär ausgebildet und nahm die Form eines Übergangsobjektes an, was sich auch in den Träumen spiegelte. Auch das Immunsystem wurde im Traum repräsentiert. Das idiosynkratisch anmutende Beziehungsmuster konnte therapeutisch günstig beeinflusst werden. Die Patientin gewann im Lauf der Jahre ein besseres Verhältnis zur Umwelt und zu sich selbst. Die Analogie zwischen einer Zellreifungsstörung und der Ich-Reifungsstörung wurde erörtert. Nach Ausheilung der durch die Leukopenie bedingten Infekte verfügte sie über eine ausreichend gute Lebensqualität. Die langfristige Prognose ist mit Unsicherheiten behaftet.