Psychother Psychosom Med Psychol 2004; 54 - AB86
DOI: 10.1055/s-2004-822548

An den Erfahrungen der Traumatherapie orientiert, wird klinische Psychotherapie zu einem 4-phasigen Geschehen aus:

R Plassmann 1
  • 1Psychotherapeutisches Zentrum

Diese Struktur wird der Essstörungstherapie zugrunde gelegt. Basis ist der Stabilisierungsprozess. Er begleitet die gesamte Psychotherapie. Unverzichtbare Elemente sind das Schaffen einer atraumatischen therapeutischen Beziehung und einen atraumatischen Umgang der Patienten mit sich selbst (Plassmann 2002). Für die Stabilisierung der essgestörten Patientinnen werden krankheitsspezifische Stabilisierungsprotokolle für Anorexie und Bulimie verwendet. Für die Ressourcenverankerung können ebenfalls spezielle Ressourcenverankerungstechniken, z.B. imaginative Verfahren und das so genannte Positiv-EMDR verwendet werden. Beide Prozesse sind Voraussetzung für den Expositionsprozess, also das Durcharbeiten krankmachenden negativen Materials. Es kann sich hierbei um schwere ungelöste Konflikte oder traumatische Erfahrungen handeln. In der Regel liegt eine Mischung aus beidem vor. Für die Exposition kann als bestuntersuchtes traumatherapeutisches Verfahren EMDR als Einzel- oder Gruppentherapie in modifizierter Form eingesetzt werden. Das Referat stellt die traumatherapeutische Konzeption der Essstörungsbehandlung, die klinische Praxiologie und die Behandlungsergebnisse dar.