Aktuelle Neurologie 2005; 32: 45-49
DOI: 10.1055/s-2004-834696
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Apomorphintest

Apomorphine TestK.  Eggert1 , W.  H.  Oertel1
  • 1Neurologische Klinik, Philipps-Universität Marburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
26. April 2005 (online)

Zusammenfassung

Die therapeutische Wirksamkeit von Apomorphin auf die Kardinalsymptome der Parkinson-Krankheit ist bereits seit 120 Jahren bekannt. Seit Ende der 80er-Jahre wird die subkutane Injektion von Apomorphin zu diagnostischen Zwecken eingesetzt. Der Apomorphintest dient der Beurteilung der Effektivität einer dopaminergen Therapie sowie der Diagnoseüberprüfung bei Patienten mit neu aufgetretenem oder atypisch verlaufendem Parkinson-Syndrom. Der folgende Beitrag fasst die Anwendung des Apomorphintests im klinischen Alltag sowie die Ergebnisse einer Metaanalyse zur diagnostischen Wertigkeit des Apomorphintests zusammen.

Abstract

The therapeutical efficacy of apomorphine on the cardinal motor symptoms of Parkinson's disease is well known since 120 years. By the late eighties the subcutaneous injection of apomorphine was used for the first time in the assessment of parkinsonian patients. Since then the apomorphine test is performed to determine dopaminergic responsiveness as part of a pre-treatment assessment or in differential diagnosis of parkinsonian syndromes. We summarize here the clinical management of the apomorphine test as well as the results of a meta-analysis on the diagnostic use of apomorphine in parkinsonian patients.

Literatur

Dr. med. Karla Eggert

Neurologische Klinik · Philipps-Universität Marburg

Rudolf-Bultmann-Straße 8

35039 Marburg

eMail: [email protected]