Laryngorhinootologie 2006; 85(4): 265-271
DOI: 10.1055/s-2005-921056
Schädelbasis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erfahrungen mit dem subfrontalen Zugang zur Rekonstruktion ausgedehnter Frakturen im Bereich der Frontobasis

Experiences with the Subfrontal Approach to Manage Extensive Fractures of the Frontal Skull BaseA.  Sandner1 , C.  B.  Kern2 , M.  B.  Bloching1
  • 1Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Kommissarischer Leiter: Priv.-Doz. Dr. med. M. B. Bloching)
  • 2Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost Halle
Further Information

Publication History

Eingegangen: 14. März 2005

Angenommen: 16. September 2005

Publication Date:
21 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die chirurgische Therapie ausgedehnter Frontobasisfrakturen ist vor allem im Rahmen von Polytraumen sehr individuell und hängt von Faktoren wie Ätiologie, Begleitverletzungen, intrakraniellem Druck, Patientenalter und der Möglichkeit einer interdisziplinären Versorgung ab. Während intrakranielle Begleitverletzungen und Frakturen lateral des Orbitadaches neurochirurgische Zugänge zum Frontalhirn und der anterioren Schädelbasis erfordern, erlangen andererseits extrakranielle Zugänge Akzeptanz als Methode mit guten Erfolgsraten und geringer Morbidität. Hier sollen die Indikationen und Kontraindikationen zur subfrontalen, extrakraniellen, extraduralen Vorgehensweise anhand eigener Erfahrungen dargestellt werden.

Material und Methode: Im Zeitraum von 1/1999 bis 11/2003 behandelten wir insgesamt 55 Patienten mit ausgedehnten Frontobasisfrakturen. Der subfrontale Zugang nach Raveh wurde bei 20 Patienten zum Verschluss von traumatischen Liquorfisteln gewählt, die zusammen mit den Neurochirurgen interdisziplinär versorgt wurden. Retrospektiv werden bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 36 Monaten Früh- und Spätkomplikationen aufgezeigt.

Ergebnisse: Bei 19/20 Patienten gelang primär ein suffizienter Verschluss der Durafisteln. Ein Patient musste aufgrund einer Residualliquorrhoe reoperiert werden, auch hier wurde schließlich eine einwandfreie Abdeckung der Schädelbasis erreicht. Schwerwiegende Komplikationen wie Meningitis oder Hirnabszess wurden nicht festgestellt, genauso wenig wie intrazerebrale Hämatome. Die häufigste Komplikation war die Anosmie, die bei 75 % der Patienten beobachtet wurde.

Schlussfolgerungen: Unsere Ergebnisse zeigen, dass die subfrontale Vorgehensweise eine zuverlässige Methode ist, ausgedehnte Duradefekte im Bereich der Frontobasis zu rekonstruieren, wobei eine zusätzliche Traumatisierung des Frontalhirns vermieden wird.

Abstract

Background: Surgical management of multiple traumatized patients with head and neck trauma is highly individualized and depends on a number of factors including etiology, intracranial pressure, concomitant injuries, patient age and the possibility of an interdisciplinary procedure. Severe head and neck trauma are often connected with fractures of the frontal skullbase or nasoethmoido-orbital complex and CSF leakage. If there is suspicion of a CSF leakage surgical management to cover the dura-defect is essential. An intradural approach is nessecary in case of concomitant intradural injuries while primary extradural access provides excellent exposure of the rhinobasis with low morbidity and good results.

Methods and Material: We report about our surgical experiences of 55 patients with severe frontobasal trauma, who were operated between 1/1999 and 11/2003. The subfrontal approach according to Raveh we had chosen in 20 patients which were operated by an interdisciplinary team together with the neurosurgeons. With an average follow up of 36 month we report about early and late complications.

Results: 19/20 patients showed sufficient coverage of the CSF leakage, once a revision surgery was nessesary. Finally this patient had also an unobjectionable coverage of the CSF leakage. We saw no major complication like meningitis or brain abscess, intracerebral haematoma or surgical injury of the orbital wall. The most important complication was an anosmia, which depending on the extension of the approach results in any patients.

Conclusions: Our results show that the subfrontal approach is a reliable method to explore extensive frontal dural defects and to reconstruct fractures of the frontal skull base without additional trauma to the frontal lobe.

Literatur

Dr. med. Annett Sandner

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-Hals-Chirurgie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Magdeburger Straße 12 · 06097 Halle/Saale ·

Email: [email protected]