Laryngorhinootologie 2006; 85(9): 661-664
DOI: 10.1055/s-2005-921213
Der interessante Fall
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dysphagie in Folge einer neurogenen Schluckstörung und einer diffusen idiopathischen Skeletthyperostose (DISH)

Dysphagia Caused by Neurogenic Deglutition Disorders and Diffuse Idiopathic Skeletal Hyperostosis (DISH)M.  Bremke1 , H.-J.  Wagner2 , B.  J.  Folz1
  • 1 Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Philipps-Universität Marburg (Direktor: Prof. Dr. med. J. A. Werner)
  • 2 Klinik für Strahlendiagnostik der Philipps-Universität Marburg (Direktor: Prof. Dr. med. K. J. Klose
Further Information

Publication History

Eingegangen: 16. September 2005

Angenommen: 14. November 2005

Publication Date:
20 December 2005 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die diffuse idiopathische Skeletthyperostose (DISH) kann durch osteophytäre Ausziehungen an den Halswirbelkörpern zu dysphagischen Beschwerden führen. Osteophyten können transoral sowie transzervikal abgetragen werden, jedoch sollte jede Indikation zur operativen Osteophytenabtragung wegen möglicher Komplikationen sorgfältig abgewogen werden.

Patient: Wir berichten über einen 50-jährigen Patienten, der sich mit Dysphagie und 15 kg Gewichtsverlust in einem Zeitraum von drei Monaten vorstellte. Aus seiner Vorgeschichte sind ein frühkindlicher Hirnschaden sowie ein reanimations- und tracheotomiepflichtiger Grand-mal-Anfall bekannt. Endoskopisch zeigte sich eine kugelige Raumforderung der Oropharynxhinterwand. Radiologisch stellte sie sich als osteophytäre Ausziehung der Halswirbelkörper C3 - C5 dar. Ebenfalls wurde eine Ossifikation des vorderen Längsbandes nachgewiesen. So konnte eindeutig eine DISH verifiziert werden. Ösophagogramm und Videofluoroskopie zeigten eine Aspirationsneigung im Sinne einer neurogenen Schluckstörung. Nach interdisziplinärer Diskussion des Falles mit Kollegen aus Orthopädie und Neurologie wurde der Patient mit einer PEG versorgt, da eine kausale Therapie der kombinierten Erkrankung nicht möglich schien.

Schlussfolgerung: Da die Ätiologie der neurogenen Schluckstörung nicht eindeutig der DISH zugeschrieben werden konnte, sondern auch als zentrales Residuum des reanimationspflichtigen Krampfanfalls angesehen werden konnte, wurde die Indikation zur operativen Abtragung der Osteophyten nicht gestellt, sondern eine symptomatische Therapie eingeleitet. Hierunter ist das Körpergewicht des Patienten stabil und er kann seinem gewohnten Tagesablauf nachgehen.

Abstract

Background: Diffuse idiopathic skeletal hyperostosis (DISH) may lead to dysphagia caused by osteophytes of the cervical spine. Osteophytes can be resected transorally or transcervically, but operative ablation should not be indicated generously because of the threat of severe complications.

Patient: A fifty-year-old man with dysphagia and loss of weight of 15 kg in the last three months is presented. He also suffered from a brain damage during infancy which caused grand-mal-seizures. One seizure lead to cardiac arrest which required cardio-pulmonary resuscitation and subsequent tracheostomy. A spheric tumor of the posterior pharyngeal wall could be seen endoscopically, it appeared radiologically as an osteophytic formation of the segments C3 - C5. Ossification of the anterior longitudinal ligament was also seen. Diagnosis of DISH was made on the basis of these results. Contrast imaging of the esophagus and videofluoroscopy showed aspiration in terms of neurogenic disorders. The patient received a percutaneous gastrostomy after his case was discussed with neurologic and orthopaedic colleagues, because a causal therapy of the combined disease seemed to be impossible.

Conclusion: Dysphagia in the presented case was caused by a combination of neurogenic deglutition disorders and oropharyngeal obstruction through osteophytes. Surgical removal of the osteophytes was not indicated because it would have put the patient at a certain risk, but only a part of the underlying problem would have been removed. Symptomatic therapy with a gastrostomy secures normocaloric diet. The patient’s weight remained stable and he can follow his habitual daily routine.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. med. B. J. Folz

Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Philipps-Universität Marburg

Deutschhausstraße 3 · 35037 Marburg

Email: [email protected]