psychoneuro 2005; 31(11): 554-562
DOI: 10.1055/s-2005-923369
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

ADHS und Sucht

ADHD and addictionMartin Ohlmeier1 , Karsten Peters1 , Nadine Buddensiek1 , Jürgen Seifert1 , Bert te Wildt1 , Hinderk M. Emrich1 , Udo Schneider1
  • 1Klinische Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. November 2005 (online)

Zusammenfassung

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) hat aufgrund der hohen Prävalenz, aber auch im Hinblick auf die häufig bestehenden komorbiden Erkrankungen eine große klinische Bedeutung. So konnten verschiedene Studien zeigen, dass die ADHS auch ein bedeutender Risikofaktor für die Entwicklung einer Suchterkrankung ist. In einer eigenen Studie wurden 152 erwachsene Patienten mit einer Alkoholabhängigkeit (n = 91) bzw. einer multiplen Substanzabhängigkeit (n = 61) auf das Vorliegen einer ADHS untersucht. Bei 20,9 % (WURS) bzw. 23,1 % (DSM-IV Diagnosekriterien) der alkoholabhängigen Patienten ergaben sich retrospektiv Hinweise auf das Vorliegen einer ADHS in der Kindheit. Bei 26,3 % der Patienten ließ sich mit Hilfe der CAARS ein Persistieren der Diagnose im Erwachsenenalter feststellen. In der Gruppe der Substanzabhängigen erfüllten 50,8 % (WURS) bzw. 54,1 % (DSM-IV) der Patienten die diagnostischen Kriterien für das Vorliegen einer ADHS in der Kindheit, bei 65,5 % (CAARS) persistierte die Erkrankung im Erwachsenenalter. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass bei Suchterkrankungen von einer hohen Komorbidität mit ADHS auszugehen ist, die sowohl in Form eines Alkoholmissbrauchs als auch durch den Konsum illegaler Drogen zum Ausdruck kommen kann. Die Ergebnisse unterstreichen die große Bedeutung einer frühzeitigen und adäquaten Diagnostik und Therapie der ADHS zur Prävention von Suchterkrankungen.

Summary

Attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is of great clinical importance not only because of its high prevalence but also due to the frequent comorbid illnesses that are connected with this disorder. Several studies were able to demonstrate that ADHD constitutes a significant risk factor for the exacerbation of habit-forming illnesses, i.e. addictions.

We conducted a study with 152 adult patients with alcohol dependence (n = 91), respectively, multiple substance addiction (n = 61) to determine whether or not these patients were affected by ADHD. 20,9 % (WURS), respectively, 23,1 % (DSM-IV criteria) of the alcohol-dependent patients showed evidence of retrospective ADHS affliction in childhood. With the help of CAARS ADHD was proved persistent in 26,3 % of the adult patients. In the group of substance-addicted patients 50,8 % (WURS), respectively, 54,1 % (DSM-IV) presented with diagnostic criteria for ADHS in childhood and 65,5 % (CAARS) showed evidence of ADHD persisting in adult age. These results reveal that habit-forming illnesses can be associated with a high comorbidity with ADHD, expressed in the form of alcohol abuse and also in the consumption of illegal drugs. The results underline the great importance of early and adequate diagnostics and therapy of ADHD for the prevention of habit-forming illnesses.

Literatur

Korrespondenzadresse:

Dr. med. Martin Ohlmeier

Facharzt für Neurologie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Oberarzt der Abteilung, Klinische Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

eMail: [email protected]