psychoneuro 2005; 31(11): 581-583
DOI: 10.1055/s-2005-923373
Brennpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Antipsychotika bei Demenz

Atypical neuroleptics in dementiaJürgen Fritze1 , Josef Aldenhoff1 , Frank Bergmann1 , Wolfgang Maier1 , Hans-Jürgen Möller1
  • 1Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. November 2005 (online)

Zusammenfassung

Aus einem Warnhinweis der FDA ist zu schlussfolgern, dass atypische Neuroleptika als Klasse ein erhöhtes Mortalitätsrisiko bei älteren Patienten bergen, solange sich aus einer unabhängigen Re-Analyse der Daten nichts anderes ergibt. Eine Re-Analyse ist derzeit unmöglich. Da es sich um eine häufige Nebenwirkung handelt, ist sie beim Einholen des informierten Einverständnisses zu berücksichtigen. Da die FDA auch bei typischen Neuroleptika ein ähnliches Risiko für möglich hält, gilt dies auch hier.

Summary

A warning of the FDA has to be accepted as meaning that atypical neuroleptics as a class increase the death rate in elderly patients as long as there is no independent re-analysis yielding different conclusions. At present, a re-analysis is impossible. As this is a frequent adverse reaction, it has to be considered when seeking informed consent. As the FDA suggests a similar risk for typical neuroleptics, this is also true for these drugs.

Literatur:

Korrespondenzadresse:

Prof. Dr. med. Jürgen Fritze

Gesundheitspolitischer Sprecher

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie & Nervenheilkunde(DGPPN)

Asternweg 65

50259 Pulheim