Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(6): 566-574
DOI: 10.1055/s-2006-924168
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die aktuelle Beanspruchung werdender Eltern vor und nach pränataler Diagnostik in Abhängigkeit von der Untersuchungsindikation

The Actual Strain of Parents-to-be Before and After Prenatal Examination Based on Different IndicationsI. Bieniakiewicz1 , J. Brunk1 , C. Lammers1 , U. Gembruch1 , I. Kowalcek1
  • 1Bereich Pränatalmedizin, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig Holstein; ehem. Leit. Prof. Dr. med. U. Gembruch, jetzt Direktor Perinatalzentrum/Geburtshilfe und Pränatale Medizin Universitätsklinikum Bonn
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 14.10.2005 Eingang revidiertes Manuskript: 23.3.2006

Akzeptiert: 26.3.2006

Publication Date:
26 June 2006 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die differenzierten Möglichkeiten der heutigen Pränataldiagnostik können bei den werdenden Eltern zu gesteigerten Erwartungen führen sowie Unsicherheiten und Ängste hervorrufen. Die vorgelegte Arbeit untersuchte die Frage, ob verschiedene Untersuchungsindikationen vor und nach einer pränatalen Diagnostik das Maß der aktuellen Beanspruchung der werdenden Eltern beeinflussen. Material und Methoden: n1 = 341 Schwangere und n2 = 180 begleitende Partner, die sich erstmalig in der Pränatalambulanz der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bereich Pränatalmedizin, Universitätsklinikum Schleswig Holstein vorstellten, wurden jeweils bezüglich ihrer aktuellen Beanspruchung vor und nach der Untersuchung befragt. Die aktuelle Beanspruchung wurde anhand des standardisierten Kurzfragebogens (KAB) nach Basler und Müller erfasst. Die verschiedenen Untersuchungsindikationen wurden in vier Hauptgruppen unterteilt; die des Fehlbildungsausschlusses, des mütterlichen Alters über 35 Jahren, der positiven Familienanamnese und der Auffälligkeiten bei früheren Schwangerschaften. Die Untersuchungsindikation stellte die unabhängige Variable, die Beanspruchung zu unterschiedlichen Zeitpunkten die abhängige Variable dar. Die durchgeführte pränatale Untersuchung konnte ein gezieltes Ultraschallscreening, eine Chorionzottenbiopsie oder eine Amniozentese sein. Die Auswertung erfolgte unter Verwendung des Kruskal-Wallis-H-Tests. Als Signifikanzniveau α wurde definiert α < 0,05. Ergebnisse: Anhand der Signifikanzprüfung nach dem Kruskal-Wallis-H-Test ergab sich für die Schwangeren vor der Untersuchung in Abhängigkeit von der Untersuchungsindikation eine asymptotische Signifikanz (AS) von 0,45 und nach der Untersuchung AS = 0,72. Für die Partner vor der Pränataldiagnostik galt: AS = 0,30 und nach der Untersuchung AS = 0,34. In Abhängigkeit von der Untersuchungsindikation ließ sich kein signifikanter Unterschied hinsichtlich der aktuellen Beanspruchung aufzeigen. Schlussfolgerung: Beschäftigt man sich im Rahmen der pränatalen Untersuchung mit der Frage, wie die durch eine entsprechende Diagnostik entstehende aktuelle Beanspruchung sowohl der Schwangeren als auch der Partner vermindert werden kann, so müssen nach den Ergebnissen dieser Arbeit andere Ursachen als die verschiedenen Untersuchungsindikationen gefunden werden.

Abstract

Purpose: The differentiated opportunities provided by today's prenatal examination do not just give rise to patients' higher expectations but may also result in fear and uncertainty. The objective of this study is to examine whether different indications for a prenatal examination influence parents' degree of actual strain before and after the diagnostics. Material and Methods: n1 = 341 pregnant women and n2 = 180 accompanying partners who presented themselves for the first time at the prenatal outpatient department of the gynaecological clinic of the University of Lübeck were examined with regard to their actual strain just prior to and directly after the examination. Their actual strain was measured using the standardized questionnaire of Basler and Müller (KAB). Possible prenatal examinations included genetic scan, chorionic villus sampling or amniocentesis. The different indications for examination were summarized into 4 groups: exclusion of malformation, maternal age above 35 years, positive family anamnesis and conspicuousness during former pregnancies. The indication for examination was defined as the independent, the actual strain at different points of time as the dependent variable. The analysis was based on the Kruskal-Wallis-H Test. The level of significance α was set at α < 0.05. Results: Based on the significance test of the Kruskal-Wallis-H Test an asymptotic significance (AS) of 0.45 resulted for the pregnant women prior to the examination depending on the indications for examination, and for women after the examination AS was 0.72. For the accompanying partners AS was 0.30 prior to the examination and after the examination AS was 0.34. The analysis proved that there were no significant differences between the different examination indications. The different reasons which led to the women presenting themselves at the prenatal centre resulted in no difference in the actual strain, neither for the pregnant women, nor for their accompanying partners. Conclusion: To answer the question of how to reduce the actual strain of pregnant women and their partners in the prenatal examination, other explanations than the different examination indications need to be found based on the results of this study.

Literatur

Dr. med. Ina Bieniakiewicz

Klinikum Rosenheim
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Pettenkoferstraße 10

83022 Rosenheim

Postfach 100764

Email: [email protected]