Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(9): 841-851
DOI: 10.1055/s-2006-924283
Übersicht

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Metabolismus und Mammakarzinom

Breast Cancer and MetabolismG. H. Pfeiler1 , C. Lattrich1 , C. Schambeck2 , T. Langmann2 , O. Treeck1 , O. Ortmann1
  • 1Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Caritas Krankenhaus St. Josef, Universität Regensburg, Regensburg
  • 2Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Universität Regensburg, Regensburg
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 2.3.2006 Eingang revidiertes Manuskript: 7.4.2006

Akzeptiert: 10.5.2006

Publication Date:
12 September 2006 (online)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat der Zusammenhang zwischen metabolischen Störungen und dem Mammakarzinomrisiko zunehmendes Interesse gewonnen. Die Adipositas ist mit einem gesteigerten Brustkrebsrisiko assoziiert. Die Zunahme an Fettgewebe führt zu vermehrter extraglandulärer Östrogenbiosynthese, kann in erhöhten Serumspiegeln freier Fettsäuren (FFA) resultieren und zeigt einen starken Zusammenhang mit Insulinresistenz und somit Hyperinsulinämie. Östrogene, FFA und Insulin fördern das Wachstum von Brustkrebszellen und erhöhte Plasmaspiegel konnten in Beobachtungsstudien positiv mit dem Mammakarzinomrisiko korreliert werden. Adipozyten sezernieren zudem Adipokine, wie Adiponectin, Leptin, TNFα und IL-6, die das Wachstum von Brustkrebszellen auf unterschiedliche Weise beeinflussen können. Die vorliegende Übersichtsarbeit fasst den derzeitigen Kenntnisstand zum Zusammenhang zwischen Metabolismus und dem Mammakarzinomrisiko zusammen.

Abstract

Metabolic disorders are known to affect the risk for breast cancer. Obesity affects the risk and prognosis of different kinds of cancers, including breast cancer. Metabolic changes, such as increased estrogen biosynthesis, elevated serum free fatty acids (FFA), or hyperinsulinemia, associated with the metabolic syndrome are considered to be responsible for the effects of obesity on breast cancer. Furthermore, white adipose tissue secretes a wide range of biologically active peptides, including adiponectin, leptin, TNFα and IL-6. These adipocytokines have been shown to be involved in the development and progression of breast cancer. The focus of this review is to summarize the current knowledge on metabolic disorders as risk factors for breast cancer.

Literatur

Prof. Dr. O. Ortmann

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universität Regensburg

Landshuter Str. 65

93053 Regensburg

Email: [email protected]