Geburtshilfe Frauenheilkd 2006; 66(9): 882-886
DOI: 10.1055/s-2006-924422
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prognostic Significance of Combined Low-Risk and High-Risk Human Papilloma Virus Infections for the Development of Cervical Dysplasia

Prognostische Bedeutung von kombinierten Hochrisiko- und Niedrigrisiko-HPV-Infektionen für die Entwicklung zervikaler intraepithelialer DysplasienG. Mehlhorn1 , P. A. Fasching1 , M. W. Beckmann1 , S. Ackermann1
  • 1Department of Obstetrics and Gynecology, University-Hospital Erlangen, Erlangen, Germany
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 22.6.2006

Akzeptiert: 27.6.2006

Publication Date:
12 September 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) der Hochrisikogruppe sind anerkannterweise der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung eines Zervixkarzinoms, während Infektionen mit Niedrigrisiko-HPV-Typen insbesondere bei gutartigen genitalen Läsionen wie beispielsweise Condylomen vorkommen. Über den Effekt von Koinfektionen mit Hochrisiko- und Niedrigrisiko-HPV-Typen auf die Entwicklung von Zervixdysplasien und Zervixkarzinomen ist hingegen nur wenig bekannt. Wir untersuchten daher die Korrelation von Infektionen mit Hochrisiko- und Niedrigrisiko-HPV-Typen sowie deren Kombination mit verschiedenen Schweregraden histologisch nachgewiesener zervikaler intraepithelialer Neoplasien. Material und Methoden: 1161 Patientinnen der Dysplasiesprechstunde der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen wurden mittels Hybrid-Capture Assay (HC) II auf Hochrisiko- und Niedrigrisiko-HPV-Infektionen untersucht. Bei 427 Patientinnen wurde histologisch eine zervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN) nachgewiesen. Bei diesen Patientinnen wurde der CIN-Grad mit dem HPV-Status korreliert. Ergebnisse: CIN-III-Läsionen waren signifikant häufiger mit Hochrisiko-HPV-Infektionen korreliert als Mischinfektionen aus Hochrisiko- und Niedrigrisiko-HPV-Infektionen. (OR 11,725 [95 %-Konfidenzintervall 7,119 - 19,330] versus OR 5,29 [95 %-KI: 2,68 - 10,43], Pearson χ2 p = 0,004.) Bei leichten und mäßigen Dysplasien war diese Korrelation nicht zu beobachten. Schlussfolgerung: Hochgradige zervikale intraepitheliale Neoplasien wurden bei Frauen mit Mischinfektionen aus Hochrisiko- und Niedrigrisiko-HPV-Typen seltener festgestellt als bei Frauen mit alleinigen Hochrisiko-HPV-Infektionen. Unsere Ergebnisse stützen die Hypothese eines antagonistischen Effekts von HPV-Mischinfektionen aus Hochrisiko- und Niedrigrisikotypen auf die Entwicklung schwerer CIN.

Abstract

Background: Infections with high-risk human papillomavirus (HPV) types such as HPV-16 and HPV-18 are known to be major risk factors for the development of cervical cancer, whereas low-risk HPV types cause benign genital lesions. The effect of co-infections with low-risk HPV viruses and high-risk HPV types on the development of cervical cancer and cervical intraepithelial dysplasia (CIN) is less clear. We investigated the correlation of infections with high- and low-risk HPV types and their combination with different histologically verified grades of CIN. Methods: 1161 women who presented to the Colposcopy Clinic of our department were tested for low-risk and high-risk HPV types using the Hybrid Capture II assay. 427 of those women had a histologically verified CIN, their HPV status was correlated with the degree of cervical dysplasia. Results: CIN III was significantly correlated to a high-risk HPV infection (adjusted Odds ratio 11.725, 95 %, CI 7.119 - 19.330) compared to a combined infection with low-risk and high-risk types (OR 5.29, 95 % CI 2.681 - 10.437) (Pearson χ2 p = 0.004), whereas no significant differences were seen for mild or moderate dysplasia. Conclusion: High-grade CIN is detected less often in women with concomitant infections of both low-risk and high-risk HPV types compared to women infected with high-risk HPV types only. Our results support the hypothesis of antagonistic effects for the development of cervical dysplasia in patients with combined low- and high-risk HPV infections.

References

MD Sven Ackermann

Department of Obstetrics and Gynecology
University-Hospital Erlangen

Universitaetsstraße 21 - 23

91054 Erlangen

Email: [email protected]