Laryngorhinootologie 2006; 85(6): 426-434
DOI: 10.1055/s-2006-925021
Schädelbasis
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Subkranialer Zugang bei Malignomen mit Beteiligung der Frontobasis

Subcranial Resection of Malignant Tumors Infiltrating the Anterior Skull BaseH.  Riechelmann1 , D.  Meling1 , P.  Messer3 , H.  P.  Richter2 , G.  Rettinger1 , G.  Antoniadis2
  • 1Univ.-HNO-Klinik, Ulm
  • 2Univ.-Klinik für Neurochirurgie Ulm/Günzburg
  • 3Univ.-Klinik für Strahlentherapie, Ulm
Further Information

Publication History

Eingegangen: 5. Oktober 2005

Angenommen: 29. Oktober 2005

Publication Date:
02 February 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Überleben und Lebensqualität von Patienten nach chirurgischer Resektion eines Malignoms mit Infiltration der Frontobasis über einen subkranialen Zugang sollten beschrieben werden. Methoden: Die Datenerhebung erfolgte retrospektiv aus den Krankenakten, durch Telefoninterview sowie durch Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt. Zur Ermittlung der Lebensqualität wurden der EORTC-QLQ30 und H&N35 eingesetzt. Ergebnisse: Im Zeitraum von 1996 bis 2004 wurden 19 Patienten (mittl. Alter 52 Jahre, 4 weiblich, 15 männlich) über einen subkranialen Zugang behandelt. 15 Patienten hatten ein Karzinom und 3 ein Ästhesioneuroblastom in fortgeschrittenen Stadien. 1 Patient hatte ein Fibrosarkom. 15 Patienten erhielten eine postoperative Strahlentherapie. Im mittleren Nachbeobachtungszeitraum von 44 Monaten (12 - 109 Monate) verstarben 6 Patienten, davon ein Patient tumorunabhängig. Die 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit betrug 50 %, die mittlere Überlebenszeit 72 Monate. Bei 18 der 19 Patienten kam es zur Anosmie. Bei 2 Patienten trat postoperativ ein Spannungpneumozephalus auf, einmal mit letalem Ausgang. Es kam zu 1 Visusminderung und 1 Visusverlust, 1 persistierenden Diplopie, 2 tiefe Wundinfektionen und 2 Liquorfisteln. Die Lebensqualität unterschied sich durchschnittlich 36 Monate nach Abschluss der Therapie nicht wesentlich von der anderer Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren. Schlussfolgerung: Malignome mit Infiltration der Frontobasis sind insgesamt selten. Die Therapieempfehlung erfolgt für jeden Patienten individuell. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass trotz Infiltration der Frontobasis 5-Jahres-Überlebensraten von ca. 50 % bei annehmbarer Lebensqualität erreicht werden.

Abstract

Background: Survival and quality of life after subcranial resection of malignant tumors infiltrating the anterior skull base should be evaluated. Methods: Data were acquired retrospectively from patient charts and by telephone interview. Quality of life was assessed with the EORTC QLQ30 and H&N35 modules. Results: From 1996 to 2004, 19 patients (mean age 52 years, 4 woman, 15 men) were surgically treated via a subcranial approach. Fifteen patients suffered from advanced carcinoma, 3 from advanced esthesioneuroblastoma, and 1 patient had a fibrosarcoma. Fifteen patients received adjuvant radiotherapy. During the mean follow-up period of 44 months (12 - 109 months), 6 patients died, 1 unrelated to the tumor. The probability to survive 5 years was 50 %, the mean survival time was 72 months. Anosmia was reported by 18 of 19 patients. A tension pneumocephalus was observed in 2 patients, one with lethal outcome, decreased vision in 1 patient, loss of vision in 1, persisting diplopia in 1, deep wound infections in 2, and CSF leak in 2 patients. Quality of life was assessed on the average 36 months following end of therapy and did not differ substantially from other patients with head-neck malignancies. Conclusion: Most, malignant tumors infiltrating the anterior skull base can be treated curatively. The treatment outcome is well comparable to other head and neck tumors of corresponding stage.

Literatur

Prof. Dr. Herbert Riechelmann

Universitäts-HNO-Klinik Ulm

Frauensteige 12 · 89075 Ulm ·

Email: [email protected]