Laryngorhinootologie 2006; 85(9): 640-648
DOI: 10.1055/s-2006-925103
Phoniatrie und Pädaudiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Entwicklung eines Testmaterials für die Überprüfung der Lautdiskriminationsfähigkeit im Vorschulalter

Phoneme Discrimination Test Material for Preschool Children: Development and Preliminary AssessmentM.  Ptok1 , C.  Lichte1 , B.  Büssing1 , C.  Schwemmle1 , N.  Teichler1
  • 1 Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. M. Ptok)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 23. Juni 2005

Angenommen: 27. Dezember 2005

Publication Date:
10 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Für die Anwendung im Vorschulalter genügen bisherige Lautdiskriminationstests (LD-Tests) nur bedingt den entsprechenden Anforderungen an Reliabilität und Validität. Ziel der Studie war, im Rahmen einer Pilotstudie entsprechendes Testmaterial zu entwickeln bzw. auf seine weitere Verwendung für eine endgültige Testkonstruktion empirisch zu überprüfen.

Material und Methoden: Testitems wurden hypothesengeleitet und basierend auf phonologischen Gesichtspunkten ausgewählt. Dann wurde bei 17 Jungen und 13 Mädchen im Alter von 5;1 bis 6;3 Jahren mit dem Testinventar die Lautdiskriminationsfähigkeit empirisch überprüft.

Ergebnisse: Bezogen auf die Gesamtzahl der Lautdiskriminationsfehler ergab sich eine Normalverteilung. Wesentliche geschlechtsspezifische Unterschiede waren nicht nachweisbar, deutliche Korrelationen zeigten sich mit der Hörmerkspanne sowie mit dem Grad der phonologischen Opposition.

Diskussion: Weitere Untersuchungen zur Normierung an einer größeren Stichprobe sowie Untersuchungen zu Einflussfaktoren sind notwendig. Außerdem muss das Konstrukt „Lautdiskrimination” kritisch betrachtet werden, da die hier vorgelegten Ergebnisse zeigen, dass neben sensorischen Fähigkeiten wohl auch höhere linguistisch kognitive Leistungen überprüft werden.

Abstract

Background: Several tests have been developed to probe phoneme discrimination. However, little is known about the reliability and validity of discrimination abilities in preschool children as assessed by these tests. Based on previous results we now developed a test material based on minimal pair presentation.

Methods: Prospective study; 30 preschool children (5;1 to 6;3 years old, 17 boys, 13 girls); descriptive statistics and correlational analysis; items: 60 minimal pairs consisting of real words and nonsense words.

Results: Empirical testing confirmed prediction of normal distributed phoneme discrimination errors. No gender specific effects were found. Results correlated with the degree of phoneme opposition and with phonological loop capacity.

Discussion: These results indicate that the test material developed is suitable for testing phoneme discrimination in preschool children. However other normative assessments using larger test populations are warranted. Phoneme discrimination tasks appear to include testing of sensory as well as linguistic-cognitive functioning.

Literatur

Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Ptok

Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie

Medizinische Hochschule Hannover · Carl-Neuberg-Straße 1 · 30625 Hannover

Email: [email protected]