Laryngorhinootologie 2006; 85(6): 435-440
DOI: 10.1055/s-2006-925196
Varia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

HNO-relevante Änderungen des Operations- und Prozedurenschlüssels (OPS) ab 2006

ENT Relevant Changes in the German OPS Procedure Classification System for 2006J.  Alberty1 , D.  Franz2
  • 1 Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Universitätsklinikum Münster (Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Stoll); DRG-Kommission der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie
  • 2 DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster (Leiter: Prof. Dr. N. Roeder)
Further Information

Publication History

Eingegangen: 9. November 2005

Angenommen: 17. Januar 2006

Publication Date:
10 April 2006 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Klassifikation von Operationen und Prozeduren ist von zunehmender Bedeutung für die Refinanzierung stationärer und ambulanter Behandlungen. Allerdings war die zur Verfügung stehende Klassifikation nach dem offiziellen Operations- und Prozedurenschlüssel (OPS) bisher nicht in allen Teilen für eine medizinökonomische Verwendung geeignet. Methodik: Im Rahmen eines DRG-Evaluationsprojektes wurden Defizite in der medizinökonomischen Abbildung von Operationen und Prozeduren des HNO-Fachgebietes identifiziert. Auf dieser Grundlage wurden Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Ergebnisse: Bisher nicht sachgerecht zu verschlüsseln waren vor allem häufige Eingriffe der Mittelohrchirurgie, der Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie sowie die Versorgung mit Stimmprothesen. In Abstimmung mit dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information wurde der OPS entsprechend überarbeitet. Schlussfolgerungen: Die Änderungen treten ab dem 01. 01. 2006 in Kraft und sind sowohl im Rahmen des G-DRG-Systems als auch für das ambulante Operieren von Bedeutung.

Abstract

Background: Classification of surgical and medical procedures is of increasing relevance for health care financing. From this viewpoint, classification according to the German „Operations- und Prozedurenschlüssel” (OPS) was frequently inadequate so far. Methods: In the course of a comprehensive DRG evaluation project, deficits of the economic classification of ENT-medicine were identified. Based on these findings, proposals for further improvement of the OPS were developed. Results: An improper medical economic classification was identified for common surgical procedures on middle ear, nose and paranasal sinuses, and for coding of prosthetic voice restoration. In agreement with the German Institute for Medical Documentation and Information (DIMDI) the OPS was revised accordingly. Conclusions: Significant modifications of the OPS will take place at January 1st 2006, which are of great impact for health care financing by the G-DRG-System and in the context of outpatient surgery.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. Jürgen Alberty

Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde

Universitätsklinikum Münster · Kardinal-von-Galen-Ring 10 · 48129 Münster

Email: [email protected]